Kultband „Streamline“ sorgte für Party-Stimmung im Bad Hersfelder Buchcafé

Rock statt Weihnachtslied

Magischer Moment: Der Höhepunkt beim Weihnachtsrockkonzert der Ludwigsauer Rockband „Streamline“ dürfte der Auftritt von „Special Guest“ Peter Edler (rechts) gewesen sein, der mit „Streamline“ die Pink Floyd-Ballade „Shine On You Crazy Diamond“ einstudiert hatte, und das berühmte Gitarrensolo von Pink Floyd-Gitarrist David Gilmour mit sehr viel „Feeling“ originalgetreu spielte. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Alle Jahre wieder rockt die Ludwigsauer Kultband „Streamline“ am ersten Weihnachtsfeiertag das Bad Hersfelder Buchcafé und jedes Jahr aufs Neue versammeln sich viele Livemusik- und Rock’n’Roll-Fans im Buchcafé, um fern von „O du fröhliche“ und allzu viel Lametta-Romantik zu flotter Livemusik auf ihre Weise Weihnachten zu feiern.

Auch dieses Jahr haben die fünf sympathischen Musiker wieder fleißig im Vorfeld der Veranstaltung alte und wirklich alte Stücke eingeübt, um mit Unterstützung einiger befreundeter Musikerinnen und Musiker ein ganz besonderes Konzert geben zu können.

Das vielseitige Musikprogramm der „Streamliner“ ließ beim Publikum keine Wünsche offen. Neben den Megahits der ganz großen Rocklegenden, wie Rolling Stones, Beatles, Peter Frampton, Carlos Santana, Steppenwolf oder The Who gab es auch mehrfach das eine oder andere unerwartete musikalische Kleinod mit livemusikalischem Seltenheitswert zu hören.

Mit Unterstützung der exzellenten Nürnberger Geigerin Carolin Fauer spielte Streamline etwa eine der wichtigsten Pophymnen der DDR, nämlich Citys „Am Fenster“ originalgetreu in der neunminütigen LP-Fassung.

Ein weiterer „Special Guest“ an diesem Abend war Gitarrist Peter Edler. Er ist der große Bruder der beiden Bandmitglieder Axel Edler (Vocals, Bass) und Michael Edler (Schlagzeug) und spielte mit „Streamline“ zur Überraschung vieler Zuhörerinnen und Zuhörer eine absolut gelungene Coverversion der Pink Floyd-Kultballade „Shine On You Crazy Diamond“.

Das Bad Hersfelder Publikum tanzte und feierte ausgelassen mit „Streamline & Guests“ und entließ die heimischen „Kultrocker“ am Ende der Xmas-Rocknacht erst nach mehreren Zugaben von der Bühne.

Von Werner Rödiger

Kommentare