Benefizkonzert mit Timebomb, Blackout und den Rhöner Dröhnern auf der Hohen Luft

Rock für Generationen

Für richtig gute Stimmung sorgten bei einem Benefizkonzert im Bürgerhaus Hohe Luft die Bands Rhöner Dröhner, Blackout und Timebomb (von links oben im Uhrzeigersinn). Ihre Musik kam bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen gut an. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Generationsübergreifend war das Rockkonzert, zu dem die Ökumenische Jugendarbeit Hohe Luft am Samstag ins Bürgerhaus von Bad Hersfelds buntestem Stadtteil eingeladen hatte. Denn auf der Bühne rockten sowohl Jugendliche als auch erfahrene Musiker, die problemlos ihre Eltern hätten sein können.

Ebenso bunt gemischt war auch das Publikum. Einig war man sich aber über alle Altersgrenzen hinweg: Richtig tolle Mucke wurde da geboten, sowohl von den Nachwuchsbands Timebomb und Blackout als auch von den erfahrenen Rhöner Dröhnern. Und die stellten ganz begeistert fest, dass die jungen Musikerkollegen offensichtlich immer noch Spaß an Nummern haben, die sie selbst schon vor mehr als 30 Jahren gut fanden.

So präsentierte Blackout eine neue Version des Deep-Purple-Klassikers „Smoke on the Water“ aus den frühen 1970ern. Überhaupt zeigten sich die jungen Musiker von Blackout mit ihrer Sängerin Larissa Budesheim ambitioniert und gaben nicht nur Songs berühmter Vorbilder zum Besten, sondern auch gut gelungene eigene Titel.

Allerdings gelang es erst den alten Bühnenhasen von den Rhöner Dröhnern, das Publikum auch zum Mitsingen und Tanzen zu animieren.

Der Erlös dieser Benefiz-Veranstaltung kommt dem Projekt Jugend 2010 zugute. Dafür haben sich vor drei Jahren Vertreter der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde im Stadtteil Hohe Luft zusammengetan und gemeinsam ein Konzept entwickelt, um jungen Menschen Werte zu vermitteln und Perspektiven zu zeigen.

Hintergrund

Von Christine Zacharias

Kommentare