Die Darsteller der Bad Hersfelder Oper proben schon fleißig in der Ruine

Rigoletto im Regen

In Aktion: Die beiden Hauptdarsteller (linkes Bild) Martin Kronthaler und Sujin Lee sowie der Regisseur Hugo Wieg, der Dirigent Michael Stolle und der Pianist Giacomo Marignadi (rechtes Bild, von links) proben für die Oper „Rigoletto“ in der Stiftsruine. Foto:Hanisch

Bad Hersfeld. Durch den niederprasselnden Regen sind Gesänge und Klaviermusik zu vernehmen – die Proben für die Oper „Rigoletto“ in der Stiftsruine sind schon seit dem 2. Juli im vollen Gange.

Trotz des Regens ist das Ensemble motiviert. „Eigentlich können wir ja nur die ersten drei Meter der Bühne benutzen“, sagt Regisseur Hugo Wieg. Auf dem Rest der Bühne ist das Agieren durch die nasse Bühne eine echte Herausforderung – die die Darsteller aber gut bewältigen.

Geprobt wird das Finale des zweiten Aktes von „Rigoletto“. In dieser Szene schwört Rigoletto Rache wegen der verschmutzen Ehre seiner Tochter Gilda. Regisseur Hugo Wieg, Dirigent Michael Stolle, Pianist Giacomo Marignadi, sowie die Darsteller Sujin Lee (spielt Gilda) und Martin Kronthaler (spielt Rigoletto) erobern die Bühne. Regisseur und Dirigent gestikulieren energisch, Darsteller und Pianist setzen die Anweisungen in die Tat um. Bisher wird allerdings nur mit den Hauptdarstellern geprobt, zu welchen auch Yuriy Svatenko als Herzog von Mantua zählt, erklärt Wieg. Der Chor, das tschechische Orchester sowie die anderen Schauspieler und die Statisterie kommen dann nach und nach ab Mitte Juli zum Einsatz, so der Regisseur.

„Normalerweise ist nach dem zweiten Akt eine Pause, aber da bei den Festspielen Pausen nicht vorgesehen sind, stimmen wir nur kurz unsere Instrumente.“, erläutert Dirigent Michael Stolle nach der Probeneinheit. Dies ist nur eine der Besonderheiten, die der Oper in Bad Hersfeld widerfährt. Es mussten auch Passagen gekürzt werden, um der Oper eine angemessene Länge zu verleihen.

Insgesamt sind die Beteiligten an der „Rigoletto“ Oper eine bunt gemischte internationale Truppe – von Deutschland über Tschechien bis hin zu Asien ist alles vertreten.

Die Premiere von „Rigoletto“ findet am 8. August in der Stiftsruine statt.

Von Laura Eichenauer

Kommentare