Schnelles Internet in Bad Hersfeld: Verbesserte Breitbandversorgung bis Ende Juni 2011

Richtfunk-Lösung für Stadtteile

Frank Effenberger, bei der Stadt Bad Hersfeld zuständig für die Breitbandversorgung, kündigt für die Ortsteile schnelles Internet per Richtfunk an. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Auch in den Bad Hersfelder Stadtteilen Asbach, Beiershausen, Kohlhausen und Kathus wird es bis Ende Juni 2011 schnelles Internet geben. Dies kündigte Frank Effenberger, Fachbereichsleiter Informationsmanagement, an, der bei der Stadt Bad Hersfeld für die Breitbandversorgung zuständig ist.

Die genannten vier Ortschaften werden zunächst durch eine Zuführung per Richtfunk angebunden. Weil einer der Umsetzer auf dem Petersberg steht, können die Stadtteile Petersberg und Sorga auf diesem Weg gleich mitversorgt werden.

Die Kapazität reicht dann bis zu 16 Megabit pro Sekunden. Als erforderlicher Standard gilt ein Mbit/s. Dieser Wert wird in den Stadtteilen an einigen Stellen derzeit noch nicht erreicht. Deswegen hat die Stadt hier Handlungsbedarf gesehen.

Die Erschließung der genannten Ortschaften hat Effenberger in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Hersfeld-Rotenburg in die Wege geleitet. Nach einer Bedarfserhebung unter den Einwohnern wurden die entsprechenden Förderanträge gestellt, denn das Land Hessen beteiligt sich mit 50 Prozent an der Anschubfinanzierung von 22 000 Euro, die die Stadt zu leisten hat.

Auf die Kunden kommen monatliche Kosten von zwölf bis 49 Euro zu – abhängig davon, wie schnell das Internet sein soll. Möglich sind Abstufungen zwischen 2 und 16 Mbit/s.

Bei entsprechender Resonanz, so Effenberger, könnte die Zuführung zu einem späteren Zeitpunkt über Glasfaserkabel erfolgen.

Von Karl Schönholtz

Kommentare