Frank Detlev Meier aus Bad Hersfeld ist seit 25 Jahren am Finanzgerichtshof in Kassel

Richter mit Bodenhaftung

Ehrung im Namen des Volkes: Frank Detlev Meier (Mitte) mit dem Präsidenten des Hessischen Finanzgerichts Lothar Aweh und Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. Foto: Justizministerium/nh

Bad Hersfeld/Wiesbaden. Für sein „staatsbürgerliches Verständnis und seine fachliche Expertise“ ist Frank Detlev Meier aus Bad Hersfeld jetzt von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann geehrt worden. Der 63-jährige Meier, der hauptberuflich Geschäftsführer der Firma Elektro Hess ist, arbeitet nämlich seit 25 Jahren als ehrenamtlicher Richter beim Finanzgericht Kassel.

Die Handwerkskammer hatte dem Handwerksmeister und ausgebildeten Betriebswirt seinerzeit das wichtige Ehrenamt angetragen. „Es ist eine interessante Aufgabe, und man lernt viel dabei“, berichtet Meier rückblickend.

Die ehrenamtlichen Richter werden bei Prozessen drei Berufsrichtern zur Seite gestellt. Dabei geht es zuweilen um viel Geld. So war Meier beispielsweise einmal mit einem Verfahren über Aktienverkäufe und einem Streitwert von mehreren Millionen Euro befasst, erzählt er.

Mehr als nur Paragrafen

Die ehrenamtlichen Richter sollen die Volljuristen mit ihrer Erfahrung aus dem praktischen Berufsleben beraten und sie gleichsam erden. Sie haben dabei das gleich Stimmrecht wie die Berufsrichter.

„Es geht bei Prozessen ja nicht immer nur um Paragrafen“, hat Meier gelernt. Es gehe auch darum, dass Urteile lebensnah sind. Andererseits müsse bei allem Verständnis für manche Beweggründe von Angeklagten der soziale Aspekt manchmal in den Hintergrund treten. Denn Gesetz ist Gesetz.

Offenbar hat Meier diese schwierige Balance zwischen Praxis und Paragrafen gut bewältigt. „Sie haben damit beigetragen, dass Fachwissen aus Ihrem Beruf, aber auch eine gute Portion staatsbürgerliches Verständnis in die Entscheidungen des Gerichts mit eingeflossen ist“, lobte die Ministerin bei einer Feierstunde in Kassel. Er sei damit nicht nur Teil der demokratischen Kontrolle der Justiz, sondern er trage auch dazu bei, dass Entscheidungen nachvollziehbarer und dadurch akzeptierter werden. „Sie erfüllen den Urteilsspruch ‘Im Namen des Volkes’ mit Leben“, so Kühne-Hörmann.

Sie verteidigte zudem die Rolle der ehrenamtlichen Richter, die manche vielleicht für „überlebt“ halten. Gerade Menschen, die nicht täglich mit der Justiz zu tun haben, müsse das Handeln der Justiz intensiver erklären werden, um das Verständnis für die Rechtsprechung in der Öffentlichkeit zu fördern.

Diesem Ziel der deutschen Justiz wird Frank Detlev Meier auch weiter dienen. Er ist gerade erneut für fünf Jahre auf die Richterbank des Finanzgerichtshof in Kassel berufen worden. (kai)

Kommentare