Trommelnacht im Buchcafé mit drei Formationen aus der Region begeisterte

Der Rhythmus Westafrikas

Die siebenköpfige Trommelgruppe „Trommelglück“ (im Bild) spielte am Freitagabend gemeinsam mit der „Trommelgruppe Geistal“ und der Gruppe „Malembe“ im Bad Hersfelder Buchcafé „zum Tanz“ auf. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Nicht nur in ihrer westafrikanischen Heimat erfreut sich die Djembé-Trommel größter Beliebtheit. Auch hier in Europa gibt es inzwischen viele Fans dieses interessanten afrikanischen Schlagwerks. Begleitet von Basstrommeln, Gesang und allerlei Holz- und Metallpercussion entsteht eine typisch afrikanische Tanzmusik, die längst in vielen Ländern rund um den Globus Liebhaber und Nachahmer gefunden hat. Am Freitagabend gab es im Bad Hersfelder Buchcafé die Gelegenheit, gleich drei einheimische Trommel-Gruppen live auf einer Bühne zu erleben.

Den Auftakt machte die „Trommelgruppe Geistal“, die Schülergruppe der Trommelschule Ersrode. Sie spielte im Halbkreis, vor der mit allerlei Schlagwerk der anderen Künstler des Abends zugebauten Konzertbühne, traditionelle Rhythmen der westafrikanischen Malinke.

Danach spielte die Formation „Trommelglück“. Auch hier standen natürlich die Rhythmen Westafrikas im Vordergrund. Neben den vom Trommelrhythmus dominierten Stücken hörte man aber auch melodische Lieder mit Kalimbabegleitung (typisch-afrikanisches Daumenklavier).

Den Abschluss bildete die Gruppe „Malembe“. Seit vier Jahren spielt nun das sechsköpfige Ensemble gemeinsam Lieder aus aller Welt im euro-afrikanischen Trommelrhythmus.

Tanzende Arme

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer ließen sich von der Trommelmusik inspirieren und tanzten begeistert zu den gleichförmig-fließenden Rhythmen der „tanzenden Arme“ der vielen Trommlerinnen und Trommler des Abends.

Hintergrund

Von Werner Rödiger

Kommentare