Damit Helfer im Notfall richtig anpacken können

Rettungskarte hilft der Feuerwehr

Bad Hersfeld. Bei Verkehrsunfällen ist es für die Feuerwehren immer schwieriger, die verunglückten Personen aus den Fahrzeugen herauszuholen. Christian Sasse, der Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld berichtet von immer moderneren Techniken, verstärkten Karosserien, Sicherheitseinrichtungen wie Gurtstraffern und Airbags sowie hochspannungsführenden Batterien (z. B. bei Hybridfahrzeugen), die sowohl für die Feuerwehrleute als auch für die Fahrzeuginsassen immer größere Risiken bedeuten.

Um diese Gefahren zu minimieren fordern der ADAC und die Feuerwehren die Einführung von Rettungskarten. Ziel dieser Karten ist es, so Sasse, den Rettern sofort die vorhandenen Gefahren und möglichen Rettungspunkte bzw. -ansätze anhand einer Zeichnung des betroffenen Fahrzeuges darzustellen. So könnten die Feuerwehren so schnell und so patientenorientiert wie möglich arbeiten.

„Hierfür ist es nur nötig, dass die Fahrzeughalter eine entsprechende Rettungskarte von ihrem Fahrzeughersteller aus dem Internet herunterladen, diese in DIN-A5 ausdrucken und hinter die Sonnenblende der Fahrerseite platzieren“, erklärt Sasse. Eine Übersicht, wo man die entsprechende Karte herunterladen kann ist auf der Seite des ADAC unter http://www.rettungskarte.de oder http://www.adac.de/rettungskarte zu finden. (red)

Kommentare