„Windpark Bad Hersfeld KG“ informiert über Projekt und Wirtschaftlichkeit

Rendite auf dem Wehneberg?

Windräder bald auch auf den Höhen um Bad Hersfeld? Die „Windpark Bad Hersfeld KG“ hat als Standort den Wehneberg im Auge. Foto: nh

Bad Hersfeld. Eine erste Informationsveranstaltung zum Thema „Bürger-Windpark in Bad Hersfeld“ findet am Dienstag, 17. Januar 2012, ab 19.30 Uhr in der Stadthalle statt. Dazu lädt Bad Hersfelds ehemaliger Bürgermeister Hartmut H. Boehmer namens der „Windpark Bad Hersfeld KG“ ein.

Boehmer und sein Partner Ingo Sauer wollen dabei die Frage beantworten, warum der vergleichsweise windschwache Standort im Wald am Wehneberg trotzdem noch wirtschaftlich sein und vom ersten Betriebsjahr an eine Rendite abwerfen kann.

Skeptisch beurteilt

Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt Bad Hersfeld Anfang dieses Monats waren die im Stadtgebiet überhaupt in Frage kommenden Standorte von Fachleuten in punkto Wind und Wirtschaftlichkeit skeptisch berurteilt worden, auch die von Boehmer & Co. ins Auge gefasste Örtlichkeit auf dem Wehneberg (unsere Zeitung berichtete). Allerdings: Erst ein ausführliches Standort-Gutachten gibt genaue Auskunft.

Im Übrigen wird bei Boehmers Info-Veranstaltung verdeutlicht, dass Windkraftanlagen in der Landschaft nicht versteckt werden können und sollen. „Sie sind ein Zeichen für den Willen der Stadt, dezentral regenerative Energie zu erzeugen. Windkraftanlagen tragen deshalb in erheblicher Weise zum Imagegewinn der modernen, zukunftsbewussten Stadt bei,“ heißt es in der Pressemitteilung der Windpark KG.

Im Verlauf des Abends soll auch erörtert werden, welche Voraussetzungen in Bad Hersfeld für die Windkraft zu schaffen sind, weil sonst das kommunalpolitische Ziel einer 100-prozentigen Versorgung mit regenerativen Energien nur zum Teil erreicht wird.

Schließlich nimmt die Beteiligung der Bürger im Rahmen einer noch zu gründenden Energie-Genossenschaft in der Veranstaltung einen breiten Raum ein. Es geht um die Frage, ab wann in die Genossenschaft eingezahlt werden kann und welche Sicherheiten es gibt.

Weitere Diskussionen

Der Eintritt zu der Veranstaltung, bei der auch ein Naturschutzexperte anwesend sein wird, ist natürlich frei.

Eine Reihe von Themen wird im Rahmen der Bürgerbeteiligung in Diskussionsrunden angeschnitten, unter anderem die Funktions- und Betriebsweise der Super-Windmühlen sowie natur- und vogelschutzrelevante Fragen zum Rotmilan, Schwarzstorch und den Fledermäusen. Außerdem kann im Frühjahr an einer Besichtigungsfahrt zu Windkraftanlagen in die Oberpfalz teilgenommen werden.

Kommentare