Frühjahrsputz im Landkreis: Keine Pflicht, aber noch immer sehr sinnvoll

Reinemachen ist angesagt

Hersfeld-Rotenburg. Die Vögel zwitschern, der strenge Winter hat sich verabschiedet, und die Sonne lässt sich immer häufiger blicken: Der Frühling ist da. Mit ihm ist auch das große Reinemachen angesagt. Viele Hausfrauen im Kreis Hersfeld-Rotenburg nutzen jetzt die Zeit für den Frühjahrsputz. Aus der Mode gekommen ist der saubere Rundumschlag offensichtlich nicht – Wischmopp, Schwamm und Gummihandschuhe stehen bei den meisten schon bereit.

Fenster und Schränke

„Wichtig ist, dass man jetzt alles macht, was man beim normalen Putzen nicht regelmäßig schafft“, sagt Marianne Kramer, Vorsitzende des Hausfrauenverbandes Rotenburg. Obligatorisch ist für die 67-Jährige beispielsweise das gründliche Fensterputzen. Aber auch Sofas und Schränke sollten in der nächsten Zeit von der Wand abgerückt werden, um versteckte Stellen richtig sauber zu kriegen. „Jetzt sollten auch die Gardinen gewaschen werden“, empfiehlt die Expertin.

Auch Elisabeth Feik-Schreiber, Leiterin der Hauswirtschafts- und Verbraucherberatung in Bad Hersfeld, empfiehlt für Ordnung und Hygiene zu sorgen. Teppiche sollten schamponiert, Lampen entstaubt und Kleiderschränke ausgemistet werden. Ihr Tipp: „Erst muss der Schrank von innen ausgewischt werden. Dann sortiert man die Kleidung für den Winter nach hinten und die aktuellen Sachen nach vorn.“

Feik-Schreiber ist der Meinung, dass der Frühjahrsputz eher nützlich als antiquiert ist. Allerdings kommt es für sie nicht auf den Zeitpunkt an: „Es muss einfach einmal im Jahr gründlich sauber gemacht werden. Ob das im Frühling ist, ist egal.“

Kramer sieht den Frühjahrsputz nicht unbedingt als Pflicht, sondern als „schöne Tradition“. Sie vermutet, dass gerade jüngere Menschen nicht die Zeit für die klassische Feudel-Aktion haben. „Die meisten sind berufstätig, und am Wochenende wollen die Jüngeren doch eher etwas anderes machen als putzen.“

Zum Reinemachen im Lenz hat Feik-Schreiber folgende Theorie: Verschmutzungen werden durch die Sonne – insbesondere auf Fensterscheiben – besser sichtbar als in den Wintermonaten. Deswegen habe sich der Frühjahrsputz vermutlich etabliert.

Ganz allein sollte die Frau den Frühjahrsputz laut Expertenmeinung nicht stemmen. Feik-Schreiber rät, die Familie einzubinden: „Kinder können zum Beispiel ihr Zimmer saugen und Spielzeug sortieren. Auch der Mann sollte helfen. Schließlich hat er den Schmutz mitverursacht.“ Plan, Tipps, Hintergrund

Von Dorothea Backovic

Kommentare