Andrang auf Hebebühnen: Wer auf grobe Stollen umrüsten will, muss Geduld haben

Reif für Winter-Reifen

Bad Hersfeld. Kundenbriefe, die heimischen Autohäuser schon im Spätsommer versandten, konnten es nicht verhindern: Wer jetzt noch Winterreifen braucht, muss Geduld haben. Auf den Hebebühnen herrscht Hochbetrieb.

Die Autofahrer haben entdeckt, dass es Winter wird“, sagt Armin Hahn, Serviceberater beim Autohaus Limberger in Bad Hersfeld.

Wer bereits Kompletträder für seinen BMW hat, muss eine Woche warten, bis ihm die Monteure den Wagen auf grobe Stollen umrüsten. Abseits der üblichen Reparaturen und Serviceleistungen schleust Limberger jeden Tag ein Dutzend Winterreifen-Kunden durch.

350 Reifensätze für Stammkunden hat das Autohaus Salzmann eingelagert. Und obwohl der VW-Partner im September seine Kunden darauf hinwies, dass man auch bei plus 20 Grad schon Winterreifen aufziehen lassen kann, stehen jetzt so viele Kunden auf der Matte, dass die Auftragannahme um Geduld bitten muss. Anderthalb bis zwei Wochen Wartezeit seien unvermeidbar, sagt Serviceleiter Guido Loeffler. Noch bis Mitte der Woche wechseln die Monteure bei Salzmann an 20 bis 25 Wagen die Räder. Täglich werden 70 Fahrzeuge instandgesetzt oder umgerüstet.

Dazu gibt es bei allen Autohäusern Lieferschwierigkeiten, wenn neue Reifen bestellt werden müssen.

Der Basar ist eröffnet

Nicht alle Hersteller können sofort jede Größe liefern. Bei VW beispielsweise gilt das für den Transporter T5 oder den Geländewagen Touareg. „Auf dem freien Markt geht es da teilweise zu wie auf einem Basar“, sagt Armin Loeffler.

„Wir schaffen das in einem Tag“, verspricht dagegen Klaus Klee vom gleichnamigen Reifendienst in Bad Hersfeld. Für seine Kunden hat er 420 Radsätze eingelagert. Um alle Wünsche zu erfüllen, hat er aber am Wochenende vorgearbeitet und auch dort für ausgewählte Kunden, die am Montag das Auto brauchten, die Räder gewechselt.

Im üblichen Stress befinden sich Ralf Riemenschneider und die Mitarbeiter beim Reifenspezialisten Vergölst in Bad Hersfeld. Bis zu 60 Autos werden hier am Tag wintertauglich umgerüstet. Anderthalb bis zwei Wochen Wartezeit sind hier einzukalkulieren. In Notfällen sind alle Werkstätten zu Ausnahmen bereit. HINTERGRUND FRAGEN UND ANTWORTEN

Von Kurt Hornickel

Kommentare