Fast 40 Mitglieder des Bad Hersfelder Kunstvereins stellen in der Galerie im Stift aus

Reduzierte Vielfalt

„Reduziert“ lautet der Titel der Jahresausstellung des Kunstvereins Bad Hersfeld in Galerie im Stift: Unser Bild zeigt Brigitte Molnar und den Vorsitzenden Gerhard Zinn mit einem Bild von Hannelore Reck beim Aufbau der Ausstellung. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Auf den ersten Blick ganz unterschiedlich, haben die Werke doch alle etwas gemeinsam: Für die Jahresausstellung des Bad Hersfelder Kunstvereins haben sich die Kunstschaffenden mit dem Thema „Reduziert“ auseinandergesetzt.

Fast 40 Vereinsmitglieder präsentieren ihre Arbeiten ab Sonntag auf zwei Etagen in der Galerie im Stift, im Kapitelsaal und im Dachgeschoss. Bilder, Fotos und Skulpturen, in leuchtenden Farben oder Schwarz-Weiß – der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt; herausgekommen ist „eine bunte Mischung“.

„Es gibt keine Zensur“, sagt der Vorsitzende des Kunstvereins Gerhard Zinn. Etwa ein Jahr vorher stehen das Thema und somit der Titel der traditionellen Jahresausstellung fest, dann darf sich ein jeder einbringen, der dabei sein möchte.

Überraschungen

„Das schöne daran ist die Vielfalt“, erklärt Zinn. Jeder Künstler und jede Künstlerin habe einen individuellen Zugang zu dem übergeordneten Thema. „Es sind immer Überraschungen dabei.“ Zinn selbst hat sich für einen Beitrag entschieden, mit dem er einen Haufen alltäglichen Müll unter das Motto „Zurück zum Anfang“ stellt. Auch ein Skelett ist auf einem der vielen Bilder zu sehen. Jedes Werk muss der Betrachter auf sich wirken lassen. Erläuterungen zu den Ausstellungsstücken gibt es nicht.

2015 feiert der Kunstverein mit mittlerweile 120 Mitgliedern den 30. Geburtstag. Und: „Das Niveau der Jahresausstellung hat sich von Jahr zu gesteigert“, betont Zinn, ohne sich und seine Kollegen selbst loben zu wollen. „Unsere Arbeit kann sich sehen lassen“, so Zinn selbstbewusst, der auf viele Besucher hofft.

Eröffnet wird die Jahresausstellung des Kunstvereins am Sonntag, 4. Januar, um 11.30 Uhr. Die Begrüßung übernimmt der Vereinsvorsitzende Gerhard Zinn, eine kurze Ansprache wird der Erste Stadtrat Dr. Rolf Göbel halten. Musikalisch begleitet wird die Vernissage von Claudia Ücker-Tost an der keltischen Harfe und dem Vokalquintett „QuintArt“.

Zu sehen sind die Werke dann bis zum 22. Februar. Geöffnet ist die Ausstellung außer montags von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet zwei Euro pro Person, ermäßigt einen Euro. (nm)

Kommentare