Jazz-Quartett „Seven Strings“ gastierte im Bad Hersfelder Buchcafé

Raffinierter Sommerabend

Zwei Duos auf einer Bühne: Gitarrist Benjamin Doppscher und Mezzosopran Anja Sonntag aus Berlin (links) sowie Sängerin Regina Ebinal mit Gitarrist Michael Huhn aus Hamburg (rechts). Foto: Rödiger

bad hersfeld. „Seven Strings - Lady Sings“, bei dem aus zwei Jazzduos bestehenden deutschen Jazzensemble ist der klangvolle Name gleichzeitig Programm. Zwei siebensaitige Gitarren und zwei klanglich ebenso vielseitige weibliche Gesangsstimmen sorgen hier für einen angenehm vollen Jazzsound.

Davon konnten sich Livemusikfreunde am Samstagabend im Bad Hersfelder Buchcafé zur Genüge selbst überzeugen. Etwa 20 Zuhörer fanden trotz des einladend warmen Sommerabends den Weg in den Konzertsaal des Bad Hersfelder Buchcafés, um den excellenten Sound dieses, so auf der Welt wahrscheinlich einmaligen Ensembles, live zu erleben.

Stilistische Unterschiede

Jedes Duo hatte einen eigenen Programmteil, welcher die leicht unterschiedlichen stilistischen Akzente verdeutlichte. Anja Sonntag stimmte auch modernere Popmelodien von Abba und den Beatles an, während die gebürtige Amerikanerin Regina Ebinal eher klassische Jazzstandards interpretierte. Vielen Zuhörern des Abends dürfte hier Nina Simones „my Baby don’t cares“ noch sehr positiv in Erinnerung geblieben sein.

Im Quartett vereint liefern die vier Jazzkünstler zur Höchstform auf. Perfekter dreistimmiger Gesang, raffinierte Scatgesang-Solis im Wechsel mit virtuosen Gitarrensolos und viele bekannte Jazzmelodien in einem frischen, ungewohnten Sound.

Das Programmkonzept dieses unüblichen Quartetts kam beim Bad Hersfelder Publikum sehr gut an. Mit viel begeisterten Applaus wurden die Musiker nach zwei Stunden hochkarätiger Livemusik dankbar entlassen. (rö)

Kommentare