Räumen nach Routenplan

Martin Bode, Fachbereichsleiter Technische Dienste der Stadt Bad Hersfeld

Auch wenn lange kein Schnee mehr gefallen ist, rutschen viele noch über Schneematsch auf Nebenstraßen. Wir fragten nach:

Wer ist für die Räumung der Straßen innerhalb und außerhalb der Städte und Gemeinden zuständig?

Martin Bode: Für den Winterdienst auf kommunalen Straßen ist die Kreisstadt zuständig. Bei Kreis- und Landesstraßen innerhalb der geschlossenen Ortslagen (Ortsdurchfahrten) ist die Kreisstadt im Rahmen der übertragenen Straßenbaulast ebenfalls zuständig. Bundesstraßen liegen im Zuständigkeitsbereich der Landesstraßenverwaltung. Hier wird im Winterdienst die Straßenmeisterei Bad Hersfeld tätig.

Einige Straßen in Wohngebieten sind noch nicht vom Schnee befreit. Wird das noch gemacht ?

Bode: Derzeitiger Stand ist, dass auch die Strecken mit nachrangiger Priorität durchfahren wurden. Wenn besondere Probleme auftreten, wird der Fachbereich Technische Dienste unter Beachtung der genannten Prioritäten gerne weiterhelfen. Unabhängig bitten wir die Verkehrsteilnehmer um eine angepasste Fahrweise und Rücksichtnahme.

Nach welchem Prinzip wird geräumt?

Bode: Für den Räum- und Streueinsatz sind fallbezogene Routenpläne ausgearbeitet. Wenn die Verhältnisse es erfordern, werden die Sonderrouten eins und zwei abgefahren. Auf diesen Routen liegen beispielsweise Klinikum, Krankenhäuser, Buslinien, Steilstrecken und wichtige Verbindungsstrecken. Jede Sonderroute ist rund 60 Kilometer lang. Sie haben erste Priorität.

In besonderen Fällen werden weitere Routen mit Unterstützung durch ein drittes Fahrzeug zusätzlich abgearbeitet. Diese Routen haben die 2. Priorität.

In nachrangiger Priorität werden zusätzliche Strecken abgefahren, die auch Nebenstraßen umfassen. Seitenstraßen werden als letzte Strecken geräumt. Zehn bis 15 Personen räumen und streuen Überwege. Vier Schlepper und ein Multicar arbeiten Geh- und Radwege ab. Auch hierfür gibt es entsprechende Räum- und Streupläne.

Kommentare