Neun Kreative richten sich in der Bad Hersfelder Dudenstraße eine Atelier-Etage ein

Räume für die Kunst

Ein Ort für Kreativität. Hildegund Bode, Margot Knüpfer, Gerhard Zinn und Magdalena Gremm freuen sich, endlich Räume für offene Ateliers gefunden zu haben. Zurzeit wird noch überall geräumt. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Ein gemeinsames Atelier haben sich die Bad Hersfelder Künstler schon lange gewünscht. Jetzt ist ihr Traum Wirklichkeit geworden. In der Dudenstraße 12 haben sie über dem türkischen Imbiss eine ganze Etage günstig mieten können, wo nun neun kreative Köpfe ihre Ateliers einrichten. Alle sind Mitglieder des Kunstvereins und dort auch aktiv, die Atelier-Etage ist jedoch eine Privatinitiative, betont Gerhard Zinn.

Ihm war das gemeinsame, offene Atelier immer ein ganz besonders großes Anliegen. Ursprünglich hatte der Kunstverein so etwas in der Schilde-Halle auf der Galerie geplant. „In Gedanken war schon alles fertig“, sagt Zinn. Als sich diese Pläne aus finanziellen Gründen zerschlugen, hoffte der Kunstverein auf das Projekt Künstlerhaus in der Krumme-Halle im Gewerbegebiet. „Wir hätten gerne was mit dem Buchcafé zusammen gemacht“, meint Margot Knüpfer. Doch auch dieses Projekt ließ sich nicht verwirklichen. Umso glücklicher sind die Künstler jetzt, endlich geeignete und bezahlbare Räume gefunden zu haben. „Die Vermieterin ist uns sehr entgegen gekommen“, zeigt sich Magdalena Gremm dankbar für deren Großzügigkeit.

Hildegund Bode, Magdalena Gremm, Margot Knüpfer, Wolfgang Lampe, Brigitte Molnar, Hannelore Reck, Waltraud Röhl-Pfingsten, Bernd Weyland und Gerhard Zinn haben nun in ihrem neuen Domizil jeweils eigene Atelier-Räume, teilweise auch zu zweit, in denen sie Platz zum Arbeiten haben, ihre Mal- und sonstigen Utensilien auch mal liegen lassen können und auch keine Probleme haben, wenn es mal streng nach Farbe oder Terpentin riecht.

Austausch wichtig

Wichtig ist ihnen aber nicht nur der Platz für die eigene Kreativität, sondern die Möglichkeit zum Austausch: Zwischendurch gemeinsam Kaffee trinken, miteinander reden oder einen Kollegen um Rat fragen, darauf freuen sich alle schon sehr. Ganz bewusst wollen sie ihre Ateliers auch öffnen. Wer einfach mal vorbeigucken und sehen will, was Bad Hersfelds Kreative gerade entwickeln, der soll das tun können. „Wir wollen die Praktiken der Kunst zu den Leuten bringen“, sagt Gerhard Zinn.

Bis zum Dezember wollen die Künstler ihre Atelier-Etage noch einrichten, dann soll dort eröffnet und wieder die Dezember-Galerie eingerichtet werden, die im vergangenen Jahr in der Benno-Schilde-Straße untergebracht war. Bis dahin gibt es dann vermutlich auch einen Namen für das Projekt.

Verein wird 30 Jahre alt

Ausdrücklich betonen die Künstler, dass sie keine Konkurrenz zum Kunstverein sein wollen, sondern sich nach wie vor dort engagieren. Im kommenden Jahr wird der Kunstverein 30 Jahre alt. Das soll groß gefeiert werden – mit 30 Veranstaltungen an 30 verschiedenen Orten. Die Kunst in die Stadt zu den Leuten bringen, Raum für Kreativität schaffen, das ist auch hier der Gedanke.

Von Christine Zacharias

Kommentare