Schaufensterpuppe sorgte für Irritationen in der Innenstadt

Polizeieinsatz wegen Puppe: Nackter Mann war reglose Schöne

+
Gruppenbild mit namenloser Dame: Susanne Knochenhauer (rechts) mit der „hilflosen Person“, Tochter Cora und Hund Toto.

Bad Hersfeld. Als es am Mittwochnachmittag bei Susanne Knochenhauer an der Tür klingelte und sich durch die Gegensprechanlage die Polizei meldete, dachte die Bad Hersfelderin zunächst an einen Scherz. „Ein Bekannter von mir meldet sich am Telefon aus Spaß manchmal mit ,Polizei’“, erklärt Knochenhauer.

Doch der Besuch war kein Scherz, die Beamten echt. Auf ihrem Balkon sei seit Stunden eine hilflose Person zu sehen, sagten sie. Das sei aus einem gegenüberliegenden Haus beobachtet worden. Die männliche Person sei unbekleidet und schon „rot angelaufen“; womöglich wegen der Kälte. Auch habe die Person sich bewegt und „verzweifelt gewirkt“, hätten die Beamten denjenigen zitiert, der ihnen den Vorfall gemeldet habe.

Es war der Moment, in dem Susanne Knochenhauer herzhaft lachen musste. Der Irrtum war schnell aufgeklärt: Die „hilflose Person“ war eine Schaufensterpuppe. Übrigens eine Frau und kein Mann, und auch nicht unbekleidet, wenngleich doch ein bisschen dünn gewandet für die Jahreszeit.

Susanne Knochenhauer erzählt gern die ganze Geschichte. Bei Umbauarbeiten eines Bekleidungshauses habe sie kürzlich Teile von Schaufensterpuppen gesehen, die für den Müll bestimmt waren. „Da habe ich mich erinnert, dass wir früher in unserer Studenten-WG aus Spaß Schaufensterpuppen stehen hatten“, sagt die Psychologin.

Also setzten sie und eine Bekannte aus dem Haufen der Kunststoff-Gliedmaßen eine Puppe vollständig zusammen und nahmen sie mit nach Hause. „Schon als wir damit durch die Fußgängerzone marschiert sind, haben die Leute sehr erstaunt geschaut“, erinnert sich Knochenhauer.

Nun stand die namenlose Dame mit den vollen roten Lippen schon seit über einer Woche auf dem Balkon, erzählt die Hersfelderin – zuvor tatsächlich nackt, doch just an dem Morgen habe sie sie eingekleidet, erklärt Knochenhauer: Enge Jeans und ein rotes Tuch über dem Oberkörper. „Anfang des Jahres war sie sogar schon mal eingeschneit“, sagt sie amüsiert. Allerdings habe die Puppe immer an einem Fleck gestanden und sei nie bewegt worden.

Die Geschichte zog Kreise: Gestern Mittag schon war sie Thema im Radio und auf Facebook bekam Susanne Knochenhauer mehr als einen amüsierten Kommentar, als sie ihr Erlebnis postete.

Die Lady allerdings hat mittlerweile einen Platz im Schlafzimmer zugewiesen bekommen. „Vielleicht darf sie im Sommer wieder raus, wenn’s warm wird“, lacht Susanne Knochenhauer.

Von Rainer Henkel

Nackte Schaufensterpuppe rief Polizei auf den Plan

Kommentare