Ein heftiges Unwetter tobte am Mittwochabend über weiten Teilen des Landkreises

Radlader kämpft gegen Schlamm-Massen

Schlammlawine: In Kathus musste das Technische Hilfswerk am Mittwochabend eine Straße vom Schlamm befreien. Foto: thw

Kathus. Das schwere Unwetter, das am Mittwochabend auch über weiten Teilen des Landkreises Hersfeld-Rotenburg niederging, rief vielerorts die Hilfskräfte auf die Straßen.

Schlamm auf der Straße

Im Bad Hersfelder Stadtteil Kathus mussten das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr eine vom Schlamm überflutete Straße wieder frei machen. Das THW setzte dabei einen Radlader ein, um den Straßenzug so schnell wie möglich wieder passierbar zu machen.

Die Schlamm-Massen waren durch den Starkregen aus dem Feld in den Bad Hersfelder Stadtteil gespült worden. Die Erdmassen wurden mit dem Radlader an den Straßenrand geschoben. Sie werden in den nächsten Tagen von der Stadtreinigung beseitigt. Der Einsatz dauerte etwa drei Stunden. Er war um 22.30 Uhr beendet.

Keine größeren Schäden

Größere Schäden hatte es in der Region trotz des heftigen Sturms aber nicht gegeben. Zwar fiel in einigen Gemeinden der Strom kurz aus, kippten Bäume auf die Straßen und waren viele Straßen vom Starkregen überflutet, doch so schnell wie die Sturmböen über den Landkreis hereingebrochen waren, so schnell waren sie auch schon wieder abgezogen.

Doch schon für gestern Abend waren die nächsten heftigen Gewitter vom Wetterdienst vorhergesagt worden. Und auch am heutigen Freitagabend soll es im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wieder recht stürmisch werden. (rey)

Kommentare