Land fördert Wechsel zu energiesparenden Umwälzgeräten – Projektstart in Bad Hersfeld

Auf die Pumpe kommt es an

Männer mit moderner Pumpe: Werner Eicke-Henning (Energiesparaktion), Ernst Sasse (Stadtwerke), Handwerksmeister Wolfgang Schaub mit einer Heizungsumwälzpumpe, Stadtwerke-Chef Peter Sobisch und 1. Stadtrat Dr. Rolf Göbel (von links). Foto: Struthoff

Bad Hersfeld. Wer nur zum Bierholen in den Keller geht, der weiß wahrscheinlich nicht, dass dort zwei stromfressende Pumpen viel Energie vergeuden. Die meisten der herkömmlichen Heizungsumwälzpumpen, die Wasser durch die Heizkörper zirkulieren lassen, wie auch die Warmwasserpumpen sind echte Energiefresser. Ihnen soll jetzt der Saft abgedreht werden. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat gestern in Bad Hersfeld eine landesweite Kampagne zum Pumpen-Austausch gestartet.

80 bis 90 Prozent sparen

„Alle deutschen Umwälzpumpen verbrauchen zusammen soviel Energie wie das gesamte Netz der Bundesbahn und des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs“, erklärt Werner Eicke-Henning von der Hessischen Energiesparaktion. Moderne, stromsparende Modelle indes könnten rund 80 bis 90 Prozent Energie einsparen. Zudem entstehe kein unnötiger Druck im Rohrnetz, wodurch auch Fließgeräusche und Ventilpfeifen reduziert werden. Wenn sich alle deutschen Haushalte an dem Projekt beteiligen würden, könnte so ein großes Kohlekraftwerk abgeschaltet werden. „Wir reden viel über umweltfreundliche Stromerzeugung, dabei kann man mit Stromeinsparung einen fast noch größeren Beitrag zum Umweltschutz leisten“, wirbt Eicke-Henning deshalb für den Pumpentausch.

Rund 250 Euro kostet der Austausch der Wärmepumpe, rund eine Stunde dauert der Umbau, erklärt Wolfgang Schaub vom gleichnamigen Sanitär- und Heizungsbetrieb in Neuenstein. In den vergangenen drei Tagen hat allein seine Firma 25 Anrufe von austausch-willigen Wärmepumpenbesitzern erhalten. Denn die Aktion lohnt sich. Die ersten 10 000 Umwälzpumpen werden mit je 100 Euro pro Gerät vom Ministerium gefördert, die neue Pumpe kostet dann also nur noch 150 Euro.

Die Stadt Bad Hersfeld legt sogar noch einen drauf: „Die ersten 100 Kunden der Stadtwerke, die Pumpen austauschen lassen, erhalten 177 Kilowattstunden Strom oder 700 Kilowattstunden Gas gratis“, erklärt Stadtwerkechef Peter Sobisch. Damit setze Bad Hersfeld ganz bewusst einen politischen Schwerpunkt im Bereich der Energieeinsparung. Die Aktion werde nicht nur mit guten Worten, sondern auch mit gutem Geld begleitet, so der 1. Stadtrat Dr. Rolf Göbel. Je 400 000 Euro stünden im Haushaltsplan und im Wirtschaftsplan der Stadtwerke für die Energiesparmaßnahmen zur Verfügung. „Wir reden nicht nur, wir handeln.“ Service

Von Kai A. Struthoff

Kommentare