Kurt Hornickel über die Lage am Bau

Mut zu Projekten

Niemand in unserem Landkreis muss sich wundern, dass keine Einfamilienhäuser gebaut werden. Woher in aller Welt sollen junge Familien den Mut nehmen, sich ein solches Risiko aufzubürden? Wer gut ausgebildet ist, muss fortziehen und flexibel bleiben. Die Binsenweisheit, wonach Immobilien immobil machen, erlangt traurige Aktualität.

Der Schwund des produzierenden Gewerbes konnte keineswegs durch die Ansiedlung von Logistikern kompensiert werden. Das Transportgewerbe bringt zwar nicht nur Billig-Jobs und nächtliche Teilzeit-Arbeitsplätze, sondern auch Führungskräfte in die Gegend. Für die ist es aber klar, dass sie irgendwann wieder in die Fremde ziehen müssen. Wer das weiß, baut kein Haus, sondern mietet sich eine Bleibe.

Momentan ist die Lage unübersichtlich. Keiner weiß, was das laufende Jahr an wirtschaftlichen Grausamkeiten und Auswirkungen auf Binnennachfrage und Arbeitsmarkt bringen wird.

So verhalten sich auch viele Firmen. Mehrere Ansiedlungs- und Bauprojekte wurden vertagt. Es wäre an der Zeit, dass jemand gegen den Trend Zeichen setzt und etwas anpackt.

hornickel@hersfelder-zeitung.de

Kommentare