Bad Hersfelder Ventilatoren-Hersteller TLT Turbo kooperiert mit der Berufsschule

Projekt aus der Praxis

Die Beruflichen Schulen in Bad Hersfeld und der Ventilatoren-Hersteller TLT Turbo GmbH haben bei der Projektarbeit für angehende Mechatroniker gemeinsame Sache gemacht. Unser Foto zeigt von links: Oliver Heußner und Michael Weiser (Berufliche Schulen Obersberg), Christian Simon (TLT) sowie die Techniker Markus Kehres, Daniel Sims, Jan Schwanenberger, Andreas Schilke, Marcel Jäger. Foto: nh

Bad Hersfeld. Der Bad Hersfelder Ventilatoren-Hersteller TLT Turbo GmbH und die Beruflichen Schulen machen gemeinsame Sache. Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 gibt es auf dem Obersberg im Rahmen der Fachschule für Technik erstmals den Studiengang Mechatronik mit dem Schwerpunkt Fertigungsautomatisierung und Robotik.

Für den ersten Jahrgang ist damit die Ausbildung zum Schuljahresende mit dem Titel „staatlich geprüfter Techniker“ abgeschlossen.

Während der zweijährigen Ausbildung, die in vier Semester gegliedert ist, absolvieren die Studierenden unter anderem auch eine Projektarbeit, die sich über das dritte und vierte Semester erstreckt.

Reale Aufgabenstellung

Ziel dieser Arbeit ist es, das Gelernte innerhalb einer realen Aufgabenstellung umzusetzen, aber auch zu lernen im Team Lösungen für komplexe Problemstellungen zu finden und diese anschließend in die Praxis umzusetzen. Für die Projektgruppe lautete diesmal die Aufgabe: „Entwicklung einer automatisierten Schallleistungspegelmessung an Ventilatoren“.

Was sich zunächst nicht sehr aussagekräftig anhörte, erwies sich als außerordentlich anspruchsvolle Aufgabe, die von den Mitgliedern der Projektgruppe Recherchen, Erstellung von verschiedenen Konzepten und deren Realisierungsmöglichkeit, Programmierung, Berechnung, Angebotseinholung, Absprachen mit Herstellern von Teilkomponenten und Absprachen mit dem Auftraggeber TLT verlangte.

Anspruchsvolles Konzept

Schließlich entstand das Konzept für eine Schallleistungspegelmessung, indem unter Nutzung des Deckenkrans und einer Lineareinheit ein dreidimensionaler Raum in der Größe von vier mal vier Metern mal sechs Meter mit einem Mikrofon rechnergesteuert abgefahren wurde. An verschieden Messpunkten wurde zudem der Schall gemessen. Anschließend gab ein Rechenprogramm den Schallleistungspegel für den jeweiligen Ventilator aus.

Idealer Partner

Weil solch eine anspruchsvolle Projektaufgabe mit erheblichen Kosten verbunden ist, entstand die Idee einer Kooperation zwischen Schule und Betrieb. Mit der TLT Turbo GmbH fand die Technikerschule den idealen Partner.

„Eine Supersache“, waren sich die Projektbetreuer Michael Weiser und Oliver Heußner (Schule), sowie Frank Wahl und Alexander Zarschler (TLT) einig und haben schon neue Ideen für die Fortsetzung der Kooperation im kommenden Jahr. (red)

Kommentare