Bauvoranfrage für Parkhaus am Neumarkt läuft – Miet- statt Eigentumswohnungen

Projekt nimmt Gestalt an

Blick vom Oberdeck des Parkhauses am Neumarkt: Hier sollen demnächst attraktive Mietwohnungen entstehen. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Äußerlich ist noch nichts zu sehen, doch am Parkhaus am Neumarkt wird durchaus gearbeitet. Die Bauvoranfrage für den geplanten Komplex mit Hotel und Penthouse-Wohnungen läuft und die Pläne wurden zum Teil leicht geändert.

Die Investoren der Planet-Merchandise GmbH & Co. KG, Heinrich Bohn aus Philippsthal und Günther Höpfner aus Bad Hersfeld, wollen aus der sanierungsbedürftigen „Problem-Immobilie“ bekanntlich einen Komplex aus Hotel, Gewerbeflächen, Parkbereich und Wohnungen machen. Für 420 000 Euro hatten sie das Gebäude im Mai dieses Jahres ersteigert (die HZ berichtete). Im Juni stellten die Investoren ihre Pläne im Bauausschuss vor, vor etwa drei Monaten reichten sie die Bauvoranfrage für das Projekt ein.

In der Technischen Verwaltung wurde das Vorhaben unter Beteiligung der Stadtplaner, der Bauaufsicht und der Denkmalpflege inzwischen geprüft.

„Muss ins Stadtbild passen“

„Das Ganze ist weitestgehend unkritisch, was die Hotelnutzung und die Ladenzone betrifft“, teilt Fachbereichsleiter Johannes van Horrick mit. Nachbesserungen seien allerdings bei der Gestaltung des Dachgeschosses notwendig gewesen. „Der Komplex muss ins Stadtbild passen und darf die Luisenschule nicht erschlagen“, so van Horrick. Insgesamt hätten die Pläne aber von vorneherein einen guten Eindruck gemacht. In der Vergangenheit hatten sich schon einige potentielle Investoren um das Parkhaus bemüht, letztlich war es aber bei Ideen geblieben.

„Wir wissen nun was geht, und was nicht, und warten auf einen positiven Bescheid“, teilt Heinrich Bohn mit. Für die Investoren sei es wichtig, alle Fakten und Auflagen zu kennen, um die Kosten richtig kalkulieren zu können. Fällt die Voranfrage positiv aus, können Bohn und Höpfner den Bauantrag stellen. Und dann könnte es laut Johannes van Horrick auch „relativ schnell weiter gehen“.

14 Wohnungen sollen im Obergeschoss des Parkhauses entstehen, davon neun zweigeschossige. Das sind zwei weniger als ursprünglich geplant, um die Sicht nicht zu versperren. Für die Penthouse-Wohnungen – die nun doch Miet- und nicht Eigentumswohnungen werden sollen – gibt es laut Bohn sogar schon erste Interessenten. Der Hotelbereich soll von Achim Kniese betrieben werden.

Bei der Belegung der Gewerbeflächen im Komplex sei man in alle Richtungen offen, sagt Heinrich Bohn. Gespräche mit Interessenten habe es zwar schon gegeben, aber denen sei die Lage zu weit ab von der eigentlichen Fußgängerzone gewesen. Vorrang hätten jedoch ohnehin erstmal das Hotel und die Wohnungen.

Von Nadine Maaz

Kommentare