Bad Hersfeld und Siemens stellen Energiemonitoring auf Industriemesse Hannover vor

Probleme nur einmal lösen

Gemeinsame Präsentation: Bürgermeister Thomas Fehling (links) und Dr. Roland Busch, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG auf der Hannover-Messe. Foto: nh

Bad Hersfeld/Hannover. In einer Reihe mit den Vize-Bürgermeistern von Barcelona, Moskau und Seoul präsentierte der Bürgermeister der Kreisstadt Bad Hersfeld, Thomas Fehling, das Konzept des Energiemonitorings für die kommunalen Liegenschaften auf der Hannover Messe 2013. Die Teil-Messe „Metropolitan Solutions“ ist die international bedeutendste Plattform, um branchenübergreifend technologische Lösungen für urbane Infrastrukturen vorzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Die Aussteller und Referenten zeigten intelligente Lösungsvorschläge für die städtischen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft. Bad Hersfeld ist die erste Kommune in Deutschland, die ein solches System in dieser Tiefe einsetzt.

Seit Ende vergangenen Jahres kooperiert die Kreisstadt Bad Hersfeld mit der Siemens AG. Zur Weiterentwicklung der gemeinsamen Aktivitäten traf sich der Bürgermeister auch mit Siemens-Vorstandsmitglied Dr. Roland Busch, dem auch gleichzeitig der Geschäftsbereich „Sektor Infrastructure & Cities“ obliegt. Bürgermeister Fehling und Dr. Roland Busch sind sich einig, dass kleine und mittelgroße Städte wie Bad Hersfeld die Seele der europäischen Städte darstellen. Für den Vorstand der Siemens AG ist insbesondere von Vorteil, dass in der Kreisstadt die Umsetzungswege kurz und die Bereitschaft zur Kooperation hoch ist. „Auch wenn Megacities wie Moskau 500 mal größer sind als unsere Stadt, so haben wir dieselben Fragestellungen beim Energiemanagement zu klären. Wir brauchen diese Fragen nur einmal zu lösen, Moskau muss sie hundertmal beantworten,“ so Fehling. Der Vortrag auf der Hannover Messe ist Teil des städtischen Beitrags der Kooperation mit der Siemens AG. Im Gegenzug bekommt die Kreisstadt Lizenzen und Beratungsleistungen zu vergünstigten Konditionen.

Bad Hersfeld will mittels eines aktiven Energiemanagements bis zum Jahr 2015 die Energiekosten um 15 Prozent senken. Hierzu werden aktuell Zug um Zug die 34 Hauptverbraucher wie die Verwaltungsgebäude, Kindergärten oder die Feuerwache auf das Energiemanagementsystem, das „EMC“ von Siemens aufgeschaltet.

Bereits jetzt zeigen sich erste größere Einsparerfolge durch die Optimierung von Technikeinstellungen, zum Beispiel im Erlebnis-Museum wortreich. Partner sind neben der Siemens AG auch die Stadtwerke Bad Hersfeld¸ welche dann künftig die neuen Services im Bereich Energiemanagement anderen örtlichen Kunden anbieten werden. Ein Teil der Kosten für diese innovative Technik wurde aus dem Wettbewerbsgewinn „Kommunaler Klimaschutz 2011“ finanziert, den die Stadt für die Altbausanierungskampagne „Bad Hersfeld saniert sich“ gewonnen hatte. Die andere Hälfte des Gewinns wird aktuell in Energiespar-Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindergärten und von weiteren Verwaltungseinheiten der Stadt eingesetzt. (red/kam)

Kommentare