Konrad-Duden-Stadtbibliothek erhält Auszeichnung der Sparkassen-Kulturstiftung

Preis für Bücherfreunde

Ausgezeichnet: Von links: Annika Daube, Angela Krüger, Teresa Albrecht (alle von der Konrad-Duden-Stadtbibliothek), Irene Bauerfeind-Rossmann (Ministerialdirigentin des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst), Sandra Rudolph (stellvertretende Leiterin der KDST), Frank Effenberger (Leiter der KDST), Bürgermeister Thomas Fehling, Matthias Wilkes (Vorsitzender des Landesverbands Hessen im Deutschen Bibliotheksverband (DBV), Dr. Thomas Wurzel (Sparkassen-Kulturstiftung). Foto: nh

Bad Hersfeld/Bad Vilbel. Die Konrad-Duden Stadtbibliothek ist jetzt in Bad Vilbel von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen mit dem Hessischen Bibliothekspreis ausgezeichnet worden, der inzwischen zum 17. Mal vergeben wurde.

Zur Preisverleihung war Bürgermeister Thomas Fehling gemeinsam mit Bibliotheksleiter Frank Effenberg und mehreren Mitarbeiterinnen der Bücherei gereist. Der Bürgermeister zeigte sich „hoch erfreut“ über die Auszeichnung. Neben der Würdigung der Leistungen der Bibliothek ist wohl auch das Preisgeld ein zusätzlicher Grund zur Freude: Denn die Anerkennung ist mit 10 000 Euro verbunden.

Das Geld soll nach Auskunft der Stadt zweckgebunden in die städtische Bibliothek fließen. Gestiftet wird die Auszeichnung von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Die Sparkassen-Gruppe ist auch vor Ort in Bad Hersfeld ein wichtiger Förderer von Kulturaktivitäten – nicht zuletzt ist sie einer der Hauptsponsoren der Bad Hersfelder Festspiele.

Die Jury hatte sich in ihrer Begründung beeindruckt von dem lichtdurchfluteten modernen Gebäude in zentraler Lage am historischen Marktplatz und in direkter Nähe zur Stiftsruine gezeigt. Diese Lage- und Gebäudevorteile würden für die konkrete Vernetzung mit der städtischen Bildung und Kultur genutzt.

Die Konrad-Duden-Stadtbibliothek werde dadurch zu einem zentralen, kulturellen Treffpunkt für Bürger und Kurgäste der Stadt, aber auch für die Besucher der Festspiele. Denn nach der Modernisierung und Wiedereröffnung der Stadtbibliothek im August 2013 befindet sich auch die Kartenzentrale der Festspiele im Eingangsbereich der Bibliothek.

Das hat den Effekt, dass die Öffnungszeiten von 23,5 auf 42,5 Stunden pro Woche erweitert wurden und zudem spezielle Bibliotheksangebote für die Festspielbesucher gemacht werden. (red/kai)

Kommentare