Hersfelder Totentanz: Heiger Ostertags Kriminalroman zum Zeitungsjubiläum ist da

Praktikantin tot, HZ geschockt

Bad Hersfeld. Nach einer letzten durchtanzten Nacht wird die bildhübsche Studentin Diana Herder tot im „wortreich“ aufgefunden. Die HZ-Redaktion ist schockiert, denn die junge Frau hatte als Praktikantin bei der Zeitung gearbeitet.

Bei den Ermittlungen geraten deshalb auch die Redakteure ins Visier der Polizei, denn Diana hatte auch einigen von ihnen den Kopf verdreht. Und welche Rolle spielt dieser merkwürdige Paul Venner, der ebenfalls als Praktikant in der Redaktion arbeitet, obwohl er „doch viel zu alt dafür ist“, wie Redakteurin Christine Zaplatilek sofort bemerkt.

Lesen Sie hierzu auch:
Ein mörderisches Mosaik -

HZ-Interview mit dem Schriftsteller Dr. Heiger Ostertag über seinen Hersfeld-Krimi

Josef Holtzenkamp, der erfahrene Polizeireporter, wittert sofort Verdacht und hält den „Neuen“ für einen Schnüffler im Auftrag von Herausgeber Markus Kromme. Offenbar geht etwas vor in der HZ-Redaktion, denn geheimnisvolle nächtliche Besucher arbeiten heimlich an den Computern im Verlag. Und ganz nebenbei ist noch Lolls und die Stadt steht Kopf. Redaktionsleiter Uwe Stradtler und seine Mannschaft haben alle Hände voll zu tun...

Der Autor und Historiker Dr. Heiger Ostertag hat gründlich in der Redaktion und den Gassen der Hersfelder Altstadt recherchiert, um seinen amüsanten und von Lokalkolorit strotzenden Hersfeld-Krimi zu schreiben. „Herschfeller“ und „Hergeloffene“ werden viele Bekannte entdecken und sich gut amüsieren mit dem Buch zum Zeitungsjubiläum.

Die spezielle HZ-Edition von „Hersfelder Totentanz“ gibt es ab sofort für 12,50 Euro nur in unserer Geschäftsstelle in der Klausstraße 31. Die Normalausgabe des Krimis ist im Buchhandel erhältlich. Das Buch hat 290 Seiten und ist im SWB-Verlag Stuttgart erschienen. (kai)

Kommentare