Neubau in Bad Hersfeld neben dem Schlachthofgelände geplant

Neues Zustellzentrum: Post peilt Mitte 2017 an

Platz für die Post: Auf diesem Grundstück, wo derzeit noch die Verwaltung der Raiffeisen Vieh und Fleisch (RVF) steht, soll das neue Zustellzentrum gebaut werden. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Die Deutsche Post plant in Bad Hersfeld den Umzug ihres Zustellzentrums von der Hainstraße in einen Neubau neben dem Schlachthofgelände. Bis Mitte nächsten Jahres soll der neue Standort bezogen sein, teilte Bürgermeister Thomas Fehling jetzt in einem Sachstandsbericht dem Haupt- und Finanzausschuss mit.

Mit dem Verkauf von zwei Teilflächen soll die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am Donnerstag weitere Voraussetzungen schaffen. Als Erwerber tritt dabei die örtliche VR-Bank auf den Plan.

Die Verlagerung der Post-Aktivitäten vom Rechberggelände an die Landecker Straße würde den Weg frei machen für den Umbau der bisher genutzten Räumlichkeiten zu einem neuen Edeka-Lebensmittelmarkt, den der Eigentümer der Immobilie, der Kaufmann Thorsten Hellwig, schon seit geraumer Zeit plant.

Ausgelöst hatte die Verlagerungs- und Umzugspläne der OBI-Markt im Rechberg-Center. Dessen Expansion zwang den Edeka-Markt zum Auszug, das Geschäft ist seit einigen Wochen geschlossen. Weil nicht alles so funktionierte wie in den Zeitplänen vorgesehen, gab es keinen nahtlosen Übergang. Im Gespräch ist nach wie vor, dass Edeka vorübergehend den momentan leer stehenden Herkules-Markt in der Antoniengasse nutzt.

Betroffen ist am lange Ende auch die Raiffeisen Vieh und Fleisch (RVF). Der Viehvermarkter mit Sitz und Zerlegebetrieb auf dem Bad Hersfelder Schlachthofgelände hat sein Verwaltungsgrundstück an der Landecker Straße für den Post-Neubau zur Verfügung gestellt.

Noch in Verhandlungen

Im Gegenzug soll auf teilweise städtischem Grund an der Hochbrücke umgebaut und modernisiert werden. Noch allerdings befinde sich die RVF in Verhandlungen mit der Stadt und der Bank, teilte Geschäftsführer Reiner Steinhauer auf Anfrage unserer Zeitung mit. Details sollen deshalb erst nach Abschluss der Verträge in einigen Wochen bekannt gegeben werden, sagte Steinhauer, der jedoch eine klares Ja zum Standort Bad Hersfeld signalisierte.

Von Karl Schönholtz

Kommentare