Statistisches Landesamt will Informationen zur Gebäudeerhebung von einem Verstorbenen

Post für ihren toten Mann

Schockiert: Christa Reinmöller hält die Briefe für sich und ihren toten Mann in der Hand. Foto: Brandau

Bad Hersfeld. Es war ein Schock für Christa Reinmöller aus Sorga, als sie in ihrem Briefkasten Post für sich und ihren Mann fand. Eigentlich ist daran nichts Schlimmes. Allerdings ist ihr Mann Johann bereits im Jahr 1996, also vor 15 Jahren, verstorben. „Es kam mir vor wie eine Schikane“, berichtet Christa Reinmöller. Viele Erinnerungen kamen hoch.

Das Statistische Landesamt hatte ihr und ihrem Mann Unterlagen zur Gebäudeerhebung, geschickt. Sie selber bekam den Brief sogar gleich zweimal.

Michael Adam, Pressesprecher des Landratsamts Bad Hersfeld, betonte, dass es sich nicht um den Zensus handeln würde. Zuständig sei also das statistische Landesamt in Wiesbaden. „So etwas kann mal passieren, wir haben Verständnis für die Menschen, aber Fehler sind nicht vermeidbar“, erklärte Adam.

Berthold Müller vom Statistischen Landesamt in Wiesbaden erläutert, dass sie die Informationen über die Personen von der Oberfinanzdirektion in Frankfurt, den Katasterämtern und den Grundbuchämtern der Gemeinden bekämen.

Es gäbe Unterschiede in den Quellen bezüglich der Namensschreibung oder ähnlichem, deswegen würden manche mehrmals angeschrieben, weil es unklar sei, bei wem es sich um die richtige Person handle. „Es tut uns Leid“, entschuldigt sich Berthold Müller.

Eigentumsübertragungen müssen in den Grundbuchämtern der Gemeinden vermerkt werden. Jedoch fragen nicht alle Gemeinden regelmäßig nach, ob sich was geändert habe. Zumindest nicht so lange, wie Geld bezahlt würde.

Außerdem koste eine Grundbuchänderung Geld, und nicht jeder neue Eigentümer sei gewillt, dafür zu zahlen. Deswegen könne es vorkommen, dass auch Menschen angeschrieben werden, die schon längst verstorben seien.

Christa Reinmöller ist dennoch entrüstet. Das einzige was sie jedoch tun kann ist die Briefe zurückzuschicken.

Von Lea-Marie Brandau

Kommentare