„Sina Nossa“ präsentierte Fado, Folklore und Jazz im Bad Hersfelder Buchcafé

Portugiesische Melancholie

Sina Nossa-Sängerin Anabela Ribeiro (Bildmitte) verzückte das Bad Hersfelder Publikum mit ihrem leidenschaftlichen Gesangsstil. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Fado ist das portugiesische Wort für Schicksal. Fado ist auch ein portugiesischer Musikstil, der besonders in den Städten Lissabon und Coimbra beheimatet ist.

Arabische Rhythmen, viele Molltöne und Liedtexte, die von der Sehnsucht nach besseren Zeiten und von unglücklichen Lieben erzählen sind typische Stilelemente des traditionellen Fados, den man deshalb auch den portugiesischen Blues nennen darf.

Jazzelemente

Die siebenköpfige portugiesisch-deutsch-brasilianische Formation „Sina Nossa“ hat sich nicht nur dem Fado verschrieben. Auch andere Musikstile, insbesondere Jazzelemente bereichern den Sound der Weltmusiker rund um Sängerin Anabela Ribeiro.

Am Samstagabend gastierten „Sina Nossa“ bereits zum dritten Mal im Bad Hersfelder Buchcafé. Das zahlreich erschienene Publikum wurde mit Livemusik vom allerfeinsten beschallt und lauschte andächtig der wunderschönen Gesangsstimme von Anabela Ribeiro.

„Sina Nossa“ spielt überwiegend selbst komponierte melodiöse Balladen mit portugiesisch-sprachigen Liedtexten.

Sängerin Anabela Ribeiro ist definitiv das Juwel der Gruppe. Ihre wunderschöne Gesangsstimme lässt keinerlei Wünsche offen und passt perfekt zum Gesamtsound der Gruppe.

Das Bad Hersfelder Publikum honorierte die romantische Darbietungen der Portugiesen nach jedem einzelnen Lied mit langanhaltendem Applaus und forderte erfolgreich eine Zugabe ein.

Von Werner Rödiger

Kommentare