An den Feiertagen sind auf den Autobahnen Staus zu erwarten

Polizei stellt sich auf heiße Ostern ein

Hersfeld-Rotenburg. Blendendes Wetter, Ferien, Urlaub, freie Tage: Das wird ein heißes Wochenende auf den heimischen Autobahnen. Darüber ist sich Jürgen Jakubowski, der Leiter der Bad Hersfelder Polizeiautobahnstation, im Klaren. Dennoch hütet er sich vor Panikmache.

Jakubowsky ist über die Feiertage in permanenter Rufbereitschaft. Trotzdem sieht er den stressigen Reisetagen eher gelassen entgegen. Mit Blick auf den üblichen Wochenendbetrieb auf den Autobahnabschnitten von der thüringischen Landesgrenze im Osten bis nach Homberg/Efze im Norden und Homberg/Ohm im Westen sei kaum noch eine Steigerung des Verkehrsaufkommens möglich.

Das Rennen ist gelaufen

Schon am Dienstag und Mittwoch habe sich das Aufkommen im Lkw-Verkehr spürbar erhöht, weil von Freitag bis zum Montag die Lastwagenfahrer den Zündschlüssel auf null drehen müssen. Beim Schwerverkehr sei die Rush-Hour schon gelaufen, schließlich müssten am Ostersamstag die Regale in den Läden gefüllt sein.

„Dicke“ werde es sicher am heutigen Gründonnerstag, am Karfreitag und am Ostermontag. Jakubowsky rät allen Oster-Reisenden die Haupt-Stautage zu meiden. Wer nicht anders kann, sollte zumindest darauf achten, dass der Tank immer voll sei, Speisen und Getränke an Bord seien und für die Kinder Spiele gepackt seien.

Am stärksten belastet sind die A5 zwischen Homberg/Ohm und dem Hattenbacher Dreieck in Richtung Norden, die A4 Kirchheim-Eisenach sowie der Abschnitt zwischen Kirchheim und dem Hattenbacher Dreieck, an dem sich die Verkehrsströme gabeln.

Dennoch freut sich Jakubowsky mit seinen Kollegen aufs Osterfest. „Auch die Beamten, die im Einsatz sind, arbeiten lieber bei schönem, statt bei schlechtem Wetter“, sagt der Erste Polizeihauptkommissar. Hintergrund, Zum Tage

Von Kurt Hornickel

Kommentare