Polizei schnappt Heringer Räuber nach Großeinsatz

Heringen/Bad Hersfeld. Der Raubüberfall vom 11. Juni auf einen Lebensmittelmarkt im Riedweg in Heringen steht vor der Aufklärung. Das teilte jetzt Polizeisprecher Manfred Knoch mit.

Durch intensive Ermittlungen des Bad Hersfelder Kripokommissariats K 10 wurden als Tatverdächtige zwei Brüder (einer aus Bad Hersfeld und einer ohne festen Wohnsitz) im Alter von 25 und 26 Jahren ermittelt.

Im Zuge der Ermittlungen waren auch mehrere Hinweise aus der Heringer Bevölkerung eingegangen. Spezialeinsatzkommandos (SEK) aus Frankfurt/M. und Erfurt sowie des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) Kassel und der operativen Einheit der Polizeidirektion Bad Hersfeld („AG SALZ“). durchsuchten am Mittwoch, 23. Juni, in Bad Hersfeld und in der Gemeinde Hauneck drei Wohnungen.

Es bestand der dringende Verdacht, dass die Tatverdächtigen noch im Besitz scharfer Schusswaffen seien. Der 25-jährige Tatverdächtige wurde in der Wohnung eines 23-jährigen Bad Hersfelders durch ein SEK festgenommen. Dabei wurde festgestellt, dass der 23-jährige Gastgeber zur Festnahme ausgeschrieben war. Auch ihn nahmen die Polizeibeamten fest.

Bei den Wohnungsdurchsuchungen sicherte die Hersfelder Kripo umfangreiche Spuren. Die beiden Festgenommenen wurden am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht in Bad Hersfeld vorgeführt. In beiden Fällen wurden die Haftbefehle bestätigt. Beide wurden in verschiedene Untersuchungshaftanstalten in Hessen gebracht.

Gegen den wohnsitzlosen Bruder des festgenommen 25-jährigen Bad Hersfelders, der ebenfalls im Verdacht steht, an dem Raubüberfall in Heringen beteiligt gewesen zu sein, wird nun bundesweit gefahndet, teilte Knoch mit. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare