Tatverdächtiger festgenommen

Polizei: Lollsmontag beginnt friedlich und endet mit schwer verletzter Polizistin

Bad Hersfeld. Bei einem Polizeieinsatz in der Nähe der Stiftsruine ist am Lollsmontag eine Polizistin schwer verletzt worden.  Nach ersten Informationen der Polizei brach sie sich vermutlich das Schienbein. Ein 20-Jähriger aus Bad Hersfeld wurde festgenommen.

Gegen 22 Uhr wurden der Polizei mehrere Randalierer gemeldet. Als die Polizei dort eintraf, wurde die 23-jährige Beamtin von dem Mann umgerannt. Sie verletzte sich dabei so schwer, dass sie stationär in das Klinikum Bad Hersfeld eingeliefert werden musste.  Der Tatverdächtige wurde festgenommen und Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung erstattet. So endete der Lollsmontag aus polizeilicher Sicht nicht mehr so friedlich, wie es zunächst begonnen hatte.

Denn zuvor hatte die Polizei nur kleinere Einsätze zu bewältigen. Gegen 15 Uhr hatte ein 21-Jähriger stark betrunken mitten auf die Uffhäuser Straße uriniert. Die Beamten schritten ein, fertigten eine Ordnungswidrigkeitsanzeige an und erteilten dem jungen Mann einen Platzverweis. Gegen weitere zehn alkoholisierte Personen wurden Platzverweise erteilt, nachdem sie durch aggressives Verhalten auffielen.

Ein 18-jähriger Bad Hersfelder missachtete einen dieser Platzverweise für das Festplatzgelände und wurde daraufhin bis zum Ende der Feierlichkeiten am Lollsmontag um Mitternacht in Gewahrsam genommen. Ein 32-Jähriger führte bei einer Personenkontrolle verbotenerweise ein Einhandmesser mit sich. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt und ihm ebenfalls ein Platzverweis erteilt.

Zwei 16-Jährige wurden bei einer Jugendschutzkontrolle in Besitz von illegalen Betäubungsmitteln festgestellt. Es wurden Strafanzeigen wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt und die Jugendlichen im Anschluss ihren Eltern übergeben.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion