Kriminalstatistik für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Neun Prozent weniger Straftaten im Kreis

Polizei lobt Hilfe aus der Bevölkerung

+
Schaltzentrale: Im Leitstand der Polizeidirektion in Bad Hersfeld werden die Polizeieinsätze koordiniert. Hier von Dienstgruppenleiter Ralf Lampersbach (vorne rechts) und seinem Stellvertreter Patrick Figge. Ihnen über die Schultern schauen – hinten von links – Erster Kriminalhauptkommissar Dieter Röbig, Leiter der regionalen Kriminalinspektion in Bad Hersfeld, Polizeipräsident Alfons G. Hoff und Kriminaldirektor Rainer Neusüß, Leiter der Polizeidirektion Bad Hersfeld-Rotenburg.

Bad Hersfeld. Mit Blick auf die Kriminalstatistik für das Jahr 2015 spricht Polizeipräsident Alfons Hoff von einem tollen Jahr. Damit meint er zwei Dinge: den Rückgang an Straftaten und die abermals gestiegene Aufklärungsquote.

Im Bereich der Polizeidirektion Bad Hersfeld wurden im vergangenen Jahr 5352 Delikte registriert. Das waren 532 weniger als im Jahr 2014. Und insgesamt 63,2 Prozent aller Straftaten – also 3381 – wurden im vergangenen Jahr aufgedeckt. 2014 lag die Erfolgsquote bei 62,6 Prozent. Für den Polizeipräsidenten hat diese Entwicklung mehrere Gründe. Einerseits sei die Präventionsarbeit der Polizei auch im Jahr 2015 wieder erheblich intensiviert worden. Andererseits habe sich aber auch das Verhältnis der Menschen zur Polizei weiter gebessert. „Wir haben die Bevölkerung weiter in unsere Arbeit mit eingebunden. Es ist wichtig, dass bei uns Hinweise auf Straftaten eingehen. Wir überprüfen das dann, und es hilft uns bei der Ermittlung. Auch wenn sich ein Hinweis mal als unbegründet herausstellt, sind wir für sämtliche Mitteilungen dankbar“, erklärt Alfons Hoff.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 2683 Tatverdächtige geschnappt. 667 davon waren weiblich.

Die Zahl der nichtdeutschen Täter ist um 38 auf 532 nach oben gegangen. Dieser Anstieg lasse aber keinerlei Rückschlüsse auf „echte“ kriminelle Flüchtlinge zu, da bereits jeder Verstoß gegen die Aufenthaltsbestimmung als Straftat erfasst wird.

Als besonders erwähnenswert stellte Dieter Röbig, Leiter der Kripo in Bad Hersfeld, fest, dass es im zurückliegenden Jahr kein einziges Tötungsdelikt im Landkreis gegeben habe. Besonderheit: Auch die Lollsschlägerei vom 17. Oktober 2014 taucht in der Statistik 2015 auf, da sich die Ermittlungen bis weit in das vergangene Jahr hingezogen hätten. Das Urteil im Prozess gegen einen Schläger wird am 15. Februar erwartet.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten HZ und im E-Paper.

Kommentare