72-Jähriger im Auto – Führerschein hatte er nie

Die Polizei lässt sich nicht narren

Bad hersfeld. Einen 72-jährigen Mann aus Rotenburg hat die Polizei im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Straßenverkehr gezogen. Der ältere Herr war vor kurzem in Bad Hersfeld mit seinem Kleinwagen in verkehrter Richtung in eine Einbahnstraße gefahren und dabei den Beamten aufgefallen.

Gegenüber den Polizeibeamten gab er an, dass er seinen Führerschein verloren habe. Der sei ihm vor vielen Jahren in Darmstadt ausgestellt worden. Er wolle aber einen neuen bei der Führerscheinstelle in Bad Hersfeld beantragen.

Vor zwei Tagen nun erschien der Mann zu seiner Vernehmung bei der Polizei in Bad Hersfeld. Dem Polizeibeamten teilte er mit, dass ihn eine Freundin zur Polizei nach Bad Hersfeld gefahren habe.

In der Vernehmung gab er auch gleich zu, noch nie in seinem Leben einen Führerschein besessen zu haben. Er sei aber nur zweimal in den vergangenen Jahren mit dem auf ihn zugelassenen Auto gefahren. Ansonsten sei der Kleinwagen immer von seiner angeblich im vergangenen Jahr verstorbenen Lebensgefährtin gefahren worden.

Spätestens an dieser Stelle schenkte der Polizeibeamte dem Mann kein Vertrauen mehr. Zwei Polizeibeamte folgten dem 72-Jährigen nach der Vernehmung. Und tatsächlich: Auf einem Parkplatz stieg er in sein Auto und wollte losfahren. Weit kam er aber nicht. Die Polizeibeamten stoppten ihn sofort.

Nur ein Versehen

Auch diese Fahrt sei eigentlich nur ein Versehen gewesen, gab der Mann ohne Führerschein den Beamten an. Die konnten sich ein Lächeln nicht verkneifen und nahmen ihn erneut mit zur Wache.

Der ältere Herr beteuerte, den Wagen alsbald abmelden zu wollen. Das wird er nun zu Fuß machen müssen. Die Fahrzeugschlüssel stellte die Polizei sicher.

Wie oft gefahren?

Wie oft er in seinem Leben mit Autos im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs war, wird sich nicht definitiv feststellen lassen, heißt es im Bericht des Pressesprechers.

Die Polizei kann an dieser Stelle nur vermuten, dass es mehr als zwei oder drei Fahrten waren. Nun wird sich die Staatsanwaltschaft in Fulda um den Rentner kümmern müssen. (dup)

Kommentare