Mobile Wache ist im Kreis unterwegs

Polizei gibt Tipps gegen Einbrecher

Hersfeld-Rotenburg. Ein Einbruch in den persönlichen Lebensraum ist für die Betroffenen ein unerwarteter Schock. Der rein materielle Sachschaden oder die gestohlenen Gegenstände stehen dabei dem verloren gegangenen Sicherheitsgefühl gegenüber und wiegen oftmals deutlich schwerer. Mit der Kampagne:

„Sicheres Hessen – Einbrechern einen Riegel vorschieben“ reagiert die Hessische Landesregierung auf dieses Kriminalitätsfeld. Die Polizei engagiert sich neben der Strafverfolgung besonders in der Prävention und der Sensibilisierung der Bürger, um Wohnungseinbrüche zu erschweren oder zu verhindern.

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist die mobile Wache in den Einkaufszentren unterwegs. Am Samstag, 26. Oktober, berät und informiert die Polizei von 10 bis 12.30 Uhr auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums am Rechberggelände in Bad Hersfeld und von 13.30 bis gegen 16 Uhr in Bebra auf dem Parkplatz am Herkules-Markt.

Verstärkte Kontrollen

Neben der Prävention finden an erkannten Brennpunkten von Wohnungseinbruchdiebstählen verstärkte Fahndungs- und Kontrolleinsätze in Uniform und in Zivil statt. Dabei werden die Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Osthessen auch von der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Viele Einbrüche bleiben dank eingebauter Sicherheitstechnik im Versuch stecken oder das richtige Verhalten aufmerksamer Nachbarn vertreibt nach Mitteilung der Polizei potenzielle Täter.

Oft kommen Einbrecher tagsüber, denn sie rechnen damit, dass niemand zu Hause ist. In der dunklen Jahreszeit, mit der Zeitumstellung auf die Winterzeit in der Nacht auf den 27. Oktober eine Stunde früher, also bereits gegen 17 Uhr, nutzen die Täter die Dämmerung und Dunkelheit für ihre illegalen Machenschaften aus.

Ratschläge der Polizei

Die Polizei rät deshalb:

• Wohnungen und Häuser ausreichend sichern, typische Schwachstellen sind: Fenster, Balkon-/Terrassentüren, Nebeneingangstüren, Haus-/Wohnungstüren, Garagentüren, Kellerfenster/Gitterroste, Dachfenster, Lichtkuppeln, Glasbausteine

• von innen ausschaltbare Außensteckdosen verwenden/installieren

• schlecht einsehbare dunkle Grundstücke/Hausecken vermeiden

• von der zuständigen Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle eine „Schwachstellenanalyse“ erstellen lassen und entsprechend nachrüsten

• Fenster nicht geöffnet/gekippt lassen, Balkon- und Terrassentüren schließen

• Eingangstür immer abschließen (red/jce) Weitere Tipps im Internet unter der Adresse: www.k-einbruch.de

Kommentare