"Freunde der Stiftsruine" entsetzt über Festspiel-Eklat

Helgo Hahn kritisiert "politische Ränkespiele"  

+
Helgo Hahn, der Vorsitzende der Freunde der Stiftsruine

Bad Hersfeld. Mit Entsetzen hat die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine die jüngsten Auseinandersetzungen um die Finanzierung der Bad Hersfelder Festspiele und das Verwirrspiel um haushaltstechnische Fragen wahrgenommen. Glaubte man nach der letzten Saison nun auf einem Weg des konstruktiven Miteinanders zu sein, zerstörten politische Ränkespiele im Vorfeld des Kommunalwahlkampfs diese Hoffnung.

„Es ist ein Skandal, dass die Festspiele und der Intendant von der Stadtpolitik, von welcher Seite auch immer, im Vorwahlkampf instrumentalisiert werden“, sagt Helgo Hahn, der Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine.

„Die Festspiele haben unsere Stadt über Jahrzehnte im gesamten deutschsprachigen Raum nachhaltig bekannt gemacht und sind im Sommer nicht nur Magnet für zigtausende Besucher, sondern machen auch die besondere Lebensqualität und eine Wirtschaftsgrundlage unserer Stadt aus. Doch politisch Verantwortliche der Stadt fügen den Festspielen nicht wieder gut zu machenden Schaden zu und handeln gegen ihren Amtseid Schaden von der Stadt fernzuhalten.“

Die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine weise die Verantwortung bewusst keiner Seite zu. Vielmehr bestehe der Eindruck, dass Aktionen und Reaktionen, persönliche Animositäten, motiviertes Agieren und Gegenhalten den Blick auf die besondere Verantwortung für das wertvolle Gut Festspiele verstelle.

„Diese Festspiele leben von der Vorfreude des Publikums, von ihrer Ausstrahlung und Faszination. Das ist als geistiges Gut zerbrechlich im Auge des potenziellen Besuchers und doch wird dieses sensible Gebilde in der eigenen Stadt auf unglaubliche Weise behandelt“, ergänzt Hahn.

Er fordert alle politischen Verantwortlichen auf, schleunigst den entstandenen Schaden zu begrenzen, den Kartenvorverkauf baldmöglichst zu starten und somit ein deutliches Zeichen für die Festspiele im nächsten Jahr zu setzen.

Kommentare