Gestern gab es die Kündigungen – Folge der Krise

Aus für Plustec – 70 Arbeitsplätze weg

Bebra. Die Firma Plustec in Bebra wird abgewickelt, die knapp 70 noch verbliebenen Mitarbeiter haben gestern Nachmittag ihre Kündigungen bekommen. Plustec, bis vor wenigen Jahren noch Plusplan, gehörte in den Glanzzeiten seiner über 40-jährigen Firmengeschichte zu den großen Arbeitgebern der Region mit zeitweise über 400 Beschäftigten.

Anfang des Jahres hatte der Kunststoffprofil-Hersteller Insolvenz angemeldet, der Fuldaer Rechtsanwalt Dirk Ritzenhoff war zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Die Mitarbeiter hatten da bereits seit 24 Monaten kurz gearbeitet. Die Wirtschaftskrise hatte das Unternehmen voll erwischt, der Hauptabsatzmarkt in Osteuropa war weggebrochen, erklärte Ritzenhoff.

Er habe über 150 Firmen wegen einer Übernahme angeschrieben, es sei zu Betriebsbesichtigungen gekommen, aber zu keinem Übernahmevertrag. Bis jetzt seien Verbindlichkeiten des Unternehmens in Höhe von etwa 6,8 Millionen Euro aufgelaufen.

Die Beschäftigten, die bis zum 30. April Insolvenzgeld bekommen hatten, warteten in dieser Woche auf ihre offiziellen Kündigungen, damit sie sich ordnungsgemäß arbeitslos melden konnten, erklärte Betriebsratsvorsitzender Reiner Höpfner. Der Massenentlassung musste die Agentur für Arbeit zustimmen, das geschah gestern Mittag. (sis)

Kommentare