Ferien- und Freizeitstätten wie die Rießerkopfhütte und Schwaltenweiher sind Problemfälle

Pleiten, Pech und Pannen für Private

Bad Hersfeld. Was das Defizit steigert, soll weg: Auf dem Privatisierungs-Konzept des Landkreises Hersfeld-Rotenburg scheint ein Fluch zu liegen: Der Käufer der Rießerkopfhütte bei Garmisch-Partenkirchen ist pleite, der Pächter der Ferien- und Freizeitstätte Schwaltenweiher im Allgäu in Insolvenz. Die Ferienanlage in Fehmarn ist verpachtet, befindet sich aber in ruhigem Fahrwasser. Doch auch sie ist irgendwann zu veräußern. Das sieht der Konsolidierungs-Beipackzettel zum Etat für das laufende Jahr vor. Dieser Auftrag soll nun zügig in die Tat umgesetzt werden. Deswegen hat der Kreisausschuss zur Sitzung, die am kommenden Montag in Bad Hersfeld stattfindet, einen Dringlichkeitsantrag eingereicht, in dem noch einmal ausdrücklich um die Erlaubnis gebeten wird, für den Verkauf der Ferienstätte Schwaltenweiher einen Makler einzuschalten.

Insolvenzantrag

Hintergrund des Vorstoßes ist die Tatsache, dass die Pächterin von Schwaltenweiher, die 1-Way-GmbH, am 4. April dieses Jahres beim Amtsgericht in Kempten Insolvenzantrag gestellt hat. Diesem Ersuchen wurde stattgegeben. Als Insolvenzverwalter bestimmte das Gericht Dr. Jens Hourle aus der Münchner Kanzlei Brinkmann & Partner.

Am 3. Juni wurde das ordentliche Verfahren eröffnet.

Dabei hat auch der Landkreis ausstehende Forderungen im mittleren fünfstelligen Bereich angemeldet, wie Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt auf Anfrage unserer Zeitung erklärte.

Stille am Weiher

„Der Landkreis bedauert sehr, dass Schwaltenweiher aufgrund der Insolvenz gegenwärtig nicht genutzt werden kann.“ Zudem erschwere das laufende Verfahren die Veräußerung der Immobilie.

Der Landrat weist darauf hin, dass kein Zusammenhang zwischen der Pleite der Rießerkopfhütte und der Insolvenz von Schwaltenweiher besteht. Vom Landkreis würden keinerlei Fahrten in die Waldeinsamkeit oberhalb von Garmisch-Partenkirchen angeboten. Bei Anfragen habe man stets nur den Kontakt zum Betreiber vermittelt.

Gemeinsam mit der Ski-Gemeinschaft Rotenburg an der Fulda richte der Landkreis dort lediglich seine Schüler-Ski-Leistungswoche aus. (kh)

Kommentare