Ein Platz direkt am Ring

Kai A. Struthoff

Zeit der Antrittsbesuche: In der vergangenen Woche war ich bei Bürgermeister Fehr im alten Rotenburger Rathaus mit der romantisch knarzenden Treppe. Danach bei Bürgermeister Groß im Bebraer Rathaus mit der heiß diskutierten Fassade. Beide Bürgermeister begrüßen es, dass unsere beiden Zeitungstitel künftig noch etwas enger zusammenrücken. Und im Gespräch mit den Rathauschefs wurde mir aufs Neue klar, wie eng unser Kreis eigentlich miteinander verwoben ist – allen althergebrachten Ressentiments zum Trotz. Natürlich gehen die Rotenburger und Bebraner gern in Hersfeld einkaufen, oder sie besuchen die Festspiele. Und auch die Hersfelder können im Altkreis Rotenburg eine Menge entdecken.

Während wir hier in Bad Hersfeld viel über unseren Schilde-Stadtpark mit der Wissenswelt reden, bereitet sich Bebra auf einen Stadtumbau vor, der ähnliche Ausmaße und vor allem ähnliche Auswirkungen auf die ehemalige Eisenbahnerstadt haben wird, wie das Konversionsprojekt in Bad Hersfeld.

Und wenn in der nächsten Woche das Wetter wieder schlechter wird, dann lohnt auf jeden Fall ein Ausflug nach Rotenburg zu Mecki. Erinnern Sie sich noch an den freundlichen kleinen Igel, dem Tausende von kleinen Jungen den gleichnamigen Mecki-Haarschnitt verdanken? Im Muzkkka-Museum des rührigen Karikaturen-Papstes Prof. Walther Keim ist jetzt eine Hommage an den Igel zu sehen, die viele Menschen meiner Generation wohlig an ihre Jugend erinnern wird.

Wenig Zeit für Mecki & Co. haben dieser Tage die Bürgermeisterkandidaten im Bad Hersfelder Wahlkampf. Sie sind mit sich selbst beschäftigt. Das erste direkte Aufeinandertreffen der Kandidaten beim Frauennetzwerk glich noch einem Ballyhoo. So richtig punkten konnte keiner. Allerdings wurde deutlich, wo die eigentlichen Kontrahenten um die Macht in der Festspielstadt sitzen. Auf der einen Seite kämpft Gunter Müller mit deutlich sozialdemokratischem Profil, sein Kontrahent ist Martin Gröll, der den Sunnyboy gibt und eine Idee nach der anderen produziert. Mal sehen, wie sich ihre Sparringspartner so schlagen.

Einen Klitschko-mäßigen K.o.-Sieg dürfen wir wohl nicht erwarten, eher einen harten, zermürbenden Kampf über zwölf Runden. Aber dafür haben wir Karten direkt am Ring.

struthoff@hersfelder-zeitung.de

Kommentare