Schüler des Bioprofils der Modellschule Obersberg diskutierten über Mastanlage

Planspiel rund ums Schwein

Schüler der MSO diskutierten über Schweinemast. Foto: nh

Bad Hersfeld. Die Schüler des Bioprofils der Modellschule Obersberg haben ein fächerübergreifendes Projektwochenende in der Adam-von-Trott-Stiftung in Immshausen bei Bebra zum Thema „Schweinemast und Schöpfung“ verbracht.

Zur Unterstützung und als beratende Instanz war der Verhaltensbiologe Professor Dr. Detlef Fölsch eingeladen. Er referierte über seine Erfahrungen und Erfolge im Kampf gegen die Massentierhaltung. Als Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich trugen seine Gutachten dazu bei, dass die Massen-Käfighaltung von Hühnern in der Schweiz verboten wurde. Später forschte und lehrte er an der Universität Kassel.

Anhand von Filmen wollte er nachweisen, dass Schweine nicht nur ein Schmerzempfinden haben, sondern auch Gefühle wie Aggression und Leid, die durch die Massentierhaltung verursacht werden.

Denkanstöße

Ein Planspiel mit einem fiktiven Dorf, an dessen Rand eine Schweinemastanlage für 2000 Tiere errichtet werden sollte, stand schließlich auf dem Programm. Dieses Dorf gehörte zu einer Kleinstadt von etwa 30 000 Einwohnern mit einem Stadtparlament und Magistrat. Den Schülern wurden Rollen zugewiesen, sie sollten über das Projekt debattieren. Auch die Parteien und die Kirche waren an der Diskussion beteiligt. Die Interessengruppen arbeiteten ihre Standpunkte heraus für ein „Anhörungsverfahren“ mit Professor Fölsch, der wichtige Denkanstöße für das weitere „Entscheidungsverfahren“ beitrug. Schnell kristallisierten sich Fürsprecher und Gegner des Projektes heraus.

Dr. Fölsch hielt noch einen Vortrag darüber, wie Tiere sich in freier Natur oder in Ställen verhalten und welchen Qualen Tiere ausgesetzt sind, die nicht artgerecht gehalten werden. Und er führte Beispiele für artgerechte Haltung an.

Die Entscheidung zu dem fiktiven Projekt lautete am Ende: Da sich die Gemeinde in einer finanziellen Notlage befindet und jeder Steuerzahler willkommen ist, soll das Projekt einer Schweinemastanlage genehmigt werden – allerdings nur unter strengen Auflagen zum Tierschutz und zur Landschaftspflege.

Für die Schüler war das Planspiel eine wertvolle Erfahrung. (red/nm)

Kommentare