Umweltabteilung beim Regierungspräsidium untersucht Belastungen durch den Verkehr

Ein Plan gegen den Lärm

Zuviel Krach auf den Verkehrswege in und um Bad Hersfeld: Das meint nicht nur HZ-Mitarbeiterin Stefanie Poppe, sondern auch der Lärmaktionsplan des Regierungspräsidiums Kassel. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Verkehrslärm an vielbefahrenen Straßen und Schienenwegen wird auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg zu einem immer größeren Problem. Das zeigt der neue Lärmaktionsplan, den die Umweltabteilung des Regierungspräsidiums (RP) in Kassel erstellt hat.

Betroffen sind nicht nur sämtliche Kommunen entlang der Autobahnen, sondern auch die Innenstadt von Bad Hersfeld zwischen Schillerplatz und Hochbrücke sowie durch den Bahnverkehr die Anrainer der Strecke von Fulda bis Bebra.

Immer mehr betroffen

„Da die Grenzwerte immer weiter sinken, werden in den nächsten Jahren immer mehr Straßen betroffen sein,“ erklärt Johannes van Horrick, Leiter der Technischen Verwaltung bei der Stadt Bad Hersfeld, der das RP bei der Erstellung seines Katasters unterstützt hat. Insofern ist absehbar, wann beispielsweise die Homberger Straße in Bad Hersfeld oder die Bundesstraße 62 als hoch belastet gelten.

Der Lärmaktionsplan stellt allerdings nicht nur Brennpunkte fest, sondern versucht darüber hinaus Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. „Der Plan ist ein ernsthafter Versuch, Verbesserungen zu erreichen,“ sagt van Horrick.

Entwurf im Internet

Der Entwurf des Katasters ist mit detaillierten Informationen über den Landkreis Hersfeld-Rotenburg noch bis zum 29. April im Internet eingestellt. Auch bereits ergriffene oder geplante Maßnahmen zum Lärmschutz sind darin verzeichnet.

Und nicht zuletzt können betroffene Anwohner hier Hinweise finden, wo sich eine genaue Untersuchung lohnt, aus der sich weitergehende Ansprüche – wie zum Beispiel auf Lärmschutzfenster – ableiten lassen.

Mehr als sechs Millionen

Grundlage für den Lärmaktionsplan ist das Bundes-Immissionsschutzgesetz, das eine solche Untersuchung an Hauptverkehrsstraßen mit mehr als sechs Millionen Fahrzeugen pro Jahr beziehungsweise an Eisenbahnstrecken mit vorsieht, die jährlich von mehr als 60 000 Zügen befahren werden.

Weitere Informationen: www.rp-kassel.hessen.de und http://laermkartierung.eisenbahn-bundesamt.de

Von Karl Schönholtz

Kommentare