Kindertagesstätte Johannesberg: Außengelände wird 2011 komplett neu gestaltet

Plan in Arbeit, Finanzierung steht

Misslich: Das Außengelände des Johannesberger Kindergartens ist derzeit nur eingeschränkt nutzbar. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Das Außengelände der evangelischen Kindertagesstätte im Bad Hersfelder Stadtteil Johannesberg wird im nächsten Jahr komplett saniert und neu gestaltet. Bis zu 55 000 Euro darf das Bauvorhaben kosten, darüber sind sich Kirche und Stadt einig, die sich im Verhältnis von 20 zu 80 Prozent in die Finanzierung teilen werden.

Dies bestätigten jetzt Alexander Reitz, Geschäftsführer des Gesamtverbandes der evangelischen Kirchengemeinden in Bad Hersfeld, und Horst Gerlich, der bei der Stadt Bad Hersfeld für die Kindergärten zuständig ist. Seitens der Stadt stehen für dieses Projekt Restmittel aus dem laufenden Haushaltsjahr zur Verfügung. Der Rest ist im Entwurf des Etats für 2011 enthalten.

Derzeit arbeitet die Landschaftsarchitektin Ute Trombach aus Hohenroda an einem Plan für ein naturnah gestaltetes Außengelände. Anregungen und Wünsche der Verantwortlichen sowie der Elternschaft hat sie bei einer Versammlung mit auf den Weg bekommen. Ende Oktober soll Trombach das Ergebnis intern vorstellen, Anfang November werden dann die Eltern informiert.

„Die Arbeiten werden im Frühjahr beginnen, sobald es das Wetter zulässt“, kündigte Alexander Reitz an. Erklärtes Ziel sei es, dass das Außengelände im September zum Beginn des Kindergartenjahres 2011/12 bespielbar ist.

Überlegungen für eine Neugestaltung des Außenbereiches gibt es schon länger. Akut wurde das Vorhaben allerdings erst durch eine Überprüfung der alten Spielgeräte durch den TÜV im Herbst 2009, als man im Erdreich versteckt morsche Pfosten entdeckte.

Zu diesem Zeitpunkt war die Finanzierung der beabsichtigten umfassenden Lösung nicht mehr möglich, und in Flickschusterei wollte die Kirche kein Geld investieren. Die missliche Folge: In diesem Jahr war das Außengelände nur sehr eingeschränkt nutzbar, im nächsten Sommer wird es Baustelle sein.

Von Karl Schönholtz

Kommentare