Einzelhändler stellen sich schon jetzt auf das Weihnachtsgeschäft ein

Plätzchen mit Winterduft

Machen jetzt schon Umsatz mit dem „Herbstgebäck“: Manuela Nuhn, Jürgen Kurz, Katja Grethe und Klaus Nüchter (von links) bieten seit Anfang September Lebkuchen und Plätzchen im tegut-Markt an. Foto: Kaschik

Hersfeld-rotenburg. Lange haben wir auf den Sommer gewartet, kaum ist der kalendarische Herbstanfang da, weichen Sonnencreme und Sandalen aus den Regalen der Läden und machen Platz für Lebkuchen und Schoko-Weihnachtsmänner.

„Es wird gekauft, sobald es da ist“, sagt Klaus Nüchter, Leiter des tegut-Marktes in der Heinrich-von-Stephan-Straße in Bad Hersfeld. „Ich gebe zu, bei uns zu Hause stehen die Lebkuchen auch als Herbstgebäck auf dem Tisch und es mundet uns auch schon im September“, lacht der Filialleiter. Stoßzeit für das Gebäck sei September bis Mitte November. „Ab Ende November beginnen die Leute selber zu backen“, erklärt Klaus Nüchter. „Im Dezember fragt schon fast niemand mehr nach Spekulatius und Lebkuchen.“

Doch nicht nur bei Lebensmitteln weihnachtet es schon: Auch Buchhandlungen und Parfümerien stimmen sich mit ihrem Sortiment auf das christliche Fest ein. „Wir bekommen spätestens Ende September die Düfte für den Winter“, weiß Andrea Cenik von der Parfümerie Weber in Bad Hersfeld.

„Der Saisonstart für das Weihnachtsgeschäft ist an dem Tag, an dem es ein bisschen kälter ist. Dann geht es los mit Weihnachtsdüften und Cremes“, lacht die Verkäuferin. Auch in der Hoehlschen Buchhandlung liegen die ersten Schmöker bereit, um unter dem Weihnachtsbaum platziert zu werden.

„Wir präsentieren die Ware zwar erst ab der letzten Septemberwoche, allerdings sind die Adventskalender und Geschenkbüchlein schon parat“, erzählt Christine Biehl. Viele Kunden würden sogar schon nachfragen, ab wann man die weihnachtlichen Geschenkideen erstehen könne.

Ganz früh oder fast zu spät

„Es gibt sicher auch in diesem Jahr wieder die Kunden, die ganz früh dran sind und sich in aller Ruhe mit dem Kauf der Geschenke befassen und die große Auswahl genießen, die wir im Oktober noch haben“, meint Christine Biehl, „aber auch die Last-Minute-Käufer am Heiligabend werden sicherlich noch fündig.“ Sowohl Neuheiten als auch Klassiker gibt es genug auf dem Büchermarkt, so Christine Biehl. „Besonders hier merkt man, dass direkt nach Lolls die Nachfrage und der Umsatz an Weihnachtsartikeln noch einmal stark nach oben geht“, fügt die Buchhändlerin hinzu.

Ähnlich, wie bei Büchern und Kalendern gilt auch bei den weihnachtlichen Leckereien: „Wenn es aufgebaut ist und angeboten wird, dann kaufen es die Leute auch automatisch.“

Dass vergangene Woche noch sommerliche Temperaturen herrschten und eher Lust auf Eis machten, als auf Lebkuchen, ist dabei nicht geschäftsschädigend.

Von Johanna Kaschik

Kommentare