Neues ambulantes Therapie-Konzept kommt gut an – Vortrag geplant

Phönix fliegt Burn-Out davon

Drei gegen Burn-Out: Dr. Martin Ebel, Sabine Ludwig, Frank Janssen (von links) ziehen nach einem Jahre eine positive Bilanz ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit. Foto: Archiv

Bad Hersfeld. Vor rund einem Jahr haben die Bad Hersfelder Psychotherapeutin Sabine Ludwig, Allgemeinmediziner Dr. Martin Ebel und Rechstanwalt, Arbeitsrechtler und Mediator Frank Jansen ein kreisweit einmaliges Projekt gegen Burn-Out gestartet. Die fächerübergreifende, ambulante Behandlung richtet sich all jene, denen der sonst übliche lange Klinikaufenthalt womöglich noch mehr Stress und Probleme bereiten würde.

In dem so genannten Phönex-Projekt schließen sie eine Versorgungslücke im Kreis. Die drei Fachleute kombinieren die notwendige medizinische Erstbetreuung mit Psychotherapie, juristischer Betreuung sowie Mediation und Coaching. Jetzt ziehen sie eine erste Bilanz ihrer Arbeit.

„Die Nachfrage nach dieser ambulanten Burnout Behandlung ist ungebrochen, sie wird in der Zukunft wohl eher noch zunehmen“, berichtet Dr. Martin Ebel. Auch in seiner Praxis nehme der Anteil an Patienten mit den verschiedensten Erschöpfungssymptomatiken stetig zu.

Auch die Heilpraktikerin für Psychotheorie Sabine Ludwig erklärt: „Das das Konzept wird nicht nur hier im Kreis sehr gut angenommen und hat sich in der Praxis bereits in vielen Fällen als sehr effektive und nachhaltige Maßnahme bewährt.“ Auch der Rechtsanwalt Frank Jansen lobt das Konzept. Er schätze vor allem den unkomplizierten interdisziplinären Austausch mit seinen Kollegen, der vieles vereinfacht. „Meine Mandanten und Mediationsklienten, die ich im Rahmen des Phönix Konzepts betreut habe, waren sehr zufrieden.“

Weitere Informationen über die ambulante Behandlung von Burnout gibt es bei einem Vortrag am 25. November, ab 19 Uhr im B&F-Hotel in Bad Hersfeld. Um Anmeldung wird gebeten: HP Praxis für Psychotherapie Ludwig-Gerlach, Telelefon 06621-9683961, sl@ludwig-gerlach.de.

www.burnout-badhersfeld.de

Kommentare