Der Chorverein Bad Hersfeld war in Bamberg – Schloss und Dom besucht

„Perle an der Regnitz“ besucht

Die Reisegruppe des Chorvereins vor der fürstlich-bischöflichen Residenz Schloss Seehof:. Foto: nh

Bad Hersfeld. Einen schönen Tag haben die Mitglieder des Chorvereins Bad Hersfeld verlebt, die zu einer Fahrt nach Bamberg aufgebrochen waren. Barocke Pracht bei weißblauem Himmel und Sonnenschein empfing die 56-köpfige Reisegruppe in der fürstlich-bischöflichen Residenz Schloss Seehof, der ehemaligen Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe.

Das etwa fünf Kilometer östlich von Bamberg gelegene Schloss wird von einem großen Garten umschlossen, der ehemals im Stil des Rokoko gestaltet war und auch heute noch zum Lustwandeln und zum Genießen der fränkischen Küche einlädt.

Bamberg, die oberfränkische „Perle an der Regnitz“, erschloss sich den Gästen aus Bad Hersfeld und Umgebung als lohnenswertes Ausflugziel, die auch den Dom und die Altstadt erkundeten. Der Bamberger Dom St. Peter und St. Georg gehört zu den deutschen Kaiserdomen und ist mit seinen vier Türmen das beherrschende Bauwerk des Weltkulturerbes Bamberger Altstadt. Im Inneren befinden sich der Bamberger Reiter, das Grab des einzigen heiliggesprochenen Kaiserpaars des Heiligen Römischen Reiches sowie das einzige Papstgrab in Deutschland.

Und weil Besichtigungen hungrig und durstig machen, zogen die Sänger im „Schlenkerla“ ein, früher „Zum blauen Löwen, eine berühmte historische Brauereigaststätte in Bamberg. (red/nm)

Kommentare