Jubiläumskonzert der Bad Hersfelder Band „Reverb“ - volles Haus im Pier 1

Perfekte Welle am Fuldasee

Stimmung auf dem absoluten Hoch: Die Band „Reverb“ rockte das Pier 1. Foto: Brandau

Bad Hersfeld. Die Bad Hersfelder Rockband „Reverb“ feierte im Pier 1 ihr zehnjähriges Bestehen. Nach der Vorband „Timebomb“ mit Frederik Alles, Max Bode und Moritz Winterling begann gegen 21.30 Uhr die Hauptband zu spielen.

Mit großem technischem Aufwand und musikalischem Können begeisterten Sarah Becker (Gesang), Robin Legel (Gitarre und Gesang), André Tillmann (Bass und Hintergrundgesang), Fabian Bohn (Schlagzeug), Tilman Winterling (Gitarre) und Manuel Schmidtlein (Keyboard) das volle Pier 1. Viel Energie und Zeitaufwand war in die Auffrischung der alten und in die Proben der neuen Songs gesteckt worden.

Viele hartgesottene Hersfelder Fans und viele Fans aus den Studienorten der Bandmitglieder feierten und tanzten bis tief in die Nacht. Tillman Winterling führte durch das Programm und Sarah Becker verstand es, das zu Beginn etwas schüchterne Publikum aufzuheizen und auf Volltouren zu bringen.

„Wer hat an der Uhr gedreht?“, sang die Sängerin mit der Vollblutstimme in ihr Mikrofon. Die vielen verschiedenen Gitarren von Robin Legel, die er ständig wechselte, begeisterten und faszinierten das Publikum. Vor allem die gemeinsamen Gesangsnummern von Robin Legel, Sarah Becker und André Tillmann sorgten für Jubel.

Klassiker und Modernes

Die Kombination aus alten Klassikern wie „Summer of 69“ von Brian Adams und „Another Brick in the Wall“ von Pink Floyd und moderneren Songs wie „Die perfekte Welle“ von Juli und „Ein Kompliment“ von Sportfreunde Stiller machten die Mischung perfekt. Den Song „Ein Kompliment“ widmete die Band ihrem „Ziehvater“ Heiner Bohn, der sie nun seit Jahren unterstützt und fördert.

Das Konzert wird nach diesem Abend mit Sicherheit nicht das letzte der Band gewesen sein. Obwohl alle Mitglieder in ganz Deutschland verstreut sind, haben sie es geschafft, zusammen zu spielen, als würden sie regelmäßig miteinander proben.

Von Lea-Marie Brandau

Kommentare