Party ohne Besucher: Bilanz des Feuerwehrfestes in der Schildehalle fällt ernüchternd aus

Einmal Feuerwehrmann sein: Die Augen des dreijährigen Aaron (links) glänzten. Er durfte im Löschfahrzeug die Weste des Fahrzeugführers anziehen. Fotos: Vera Hettenhausen

Bad Hersfeld. So hatten sich die Veranstalter dies nicht vorgestellt: Die Feuerwehr der Hersfelder Kernstadt hatte von Freitag bis Sonntag die Hersfelder Bevölkerung zu ihrem traditionellen, großen Fest in und vor die Schildehalle eingeladen – und nur ganz wenige Besucher kamen.

Und dabei versprach das Programm jede Menge Partylaune und Unterhaltung für Groß und Klein. Am Freitagabend spielte die beliebte Hersfelder Band „Take Five“ und nicht einmal die Hälfte der erwarteten Zuschauer kam. Am Samstagabend blieb die Halle beim Konzert der Band „Mr. Jam“ noch leerer, nur ein Zehntel der gewünschten Kartenmenge wurde verkauft. Auch am Tage ließ sich kaum jemand blicken. Vielleicht war die starke Hitze daran schuld, aber es sei müßig, über die Gründe des Debakels zu rätseln, meinte Zugführer Thomas Eckhardt, dem in diesem Jahr mit seinem dritten Löschzug die Organisation oblag. Wichtig sei es, die Wahrheit zu bekennen, „dass dieses früher so beliebte Fest für das Volk nicht mehr angenommen wird“, bilanzierte er zusammen mit Jürgen Richter, dem Wehrführer der Kernstadt, traurig.

Dabei hatten die über ein halbes Jahr dauernden Planungen dazu geführt, dass alles toll geklappt hat. Für die Konzertkarten waren mit sechs und acht Euro vertretbare Preise veranschlagt worden. Die verkauften Karten tragen nun bei Weitem nicht die Kosten der Gage. 24 Stunden waren die Organisatoren allein für das Festprogramm an diesen drei Tagen im Einsatz, hinzu kommen noch die Arbeitsstunden für den Auf- und Abbau.

Ihr Aufwand wurde dann doch noch am Sonntag belohnt, als sich zum Familientag eine erfreulichere Schar von Besuchern einfand. Die Fahrzeugausstellung rund um Rettung und Hilfe, eine Hüpfburg und ein großes Wasserbecken mit Water-Bubblez, zwei durchsichtigen großen Bällen, in denen die Kinder rumpurzeln und auf dem Wasser gehen konnten, fanden begeisterten Zuspruch. Viele ließen sich mittags die Rouladen mit Klößen und die Angebote von der Wurstbude schmecken. Eine große Auswahl an Kuchen und Torten lockte zum Kaffetrinken. Sowohl das Tanzstudio Fründ als auch die Ballettschule Meckbach bereicherten das Programmangebot mit ihren tänzerischen Darbietungen. Um 14 Uhr wurde mit einem kleinen Festakt der Jugendfeuerwehr der Kernstadt zu ihrem 45-jährigen Jubiläum gratuliert. Die Kinder bekamen Geschenkgutscheine und Notfallrucksäcke. Bei einer großen Freiverlosung zog Feuermeister Klaus Otto die Gewinner. Hauptgewinn war ein Elektro-Fahrrad von der Firma Riebold im Wert von 2 000 Euro.

Eckhardt ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass es im nächsten Jahr Veränderungen in der Planung geben muss. Wie diese aussehen, darauf kann man gespannt sein.

Feuerwehrfest in der Schildehalle

Kommentare