150 Schüler der Konrad-Duden-Schule waren auf der Leipziger Buchmesse

Parole „Leipzsch“!

Auf der Suche nach neuem Lesefutter: Knapp 150 Schülerinnen und Schüler der Konrad-Duden-Schule – unser Foto zeigt einen Teil der Gruppe – besuchten die Buchmesse in Leipzig. Foto: Dorit Schönholtz

Leipzig/Bad Hersfeld. Direkt am ersten Tag der Eröffnung der Leipziger Buchmesse fuhren die sechsten und siebten Klassen und die Junge Jury der Konrad-Duden-Schule in Bad Hersfeld in das Paradies der neuen Bücher. Nach einer dreistündigen Busfahrt erreichten sie voller Vorfreude das Leipziger Messegelände, dessen Halle von einer imposanten Glashalle überwölbt wird und jeden Besucher staunen lässt.

Auf vielen Wegen über Glasröhren, die die Hallen miteinander verbinden, und Treppen, die ihr Gesicht verändern und von Weitem wie riesige Bilder wirken, machten sich die Mitglieder der Jungen Jury auf die Suche nach den Verlagen, um für die vielen Rezensionsexemplare zu danken, die an die Konrad-Duden-Schule geschickt wurden.

Schon Wochen vorher waren dafür zahlreiche Seerosen gefaltet worden, in deren Mitte goldene Schokoladenkugeln prangten; die Mühe hatte sich gelohnt, die kleinen Kostbarkeiten wurden begeistert in Empfang genommen und die Junge Jury kann sicher sein, dass sie auch weiterhin bedacht wird.

Selbstverständlich blieb allen Besuchern noch viel Zeit, das Messegelände auf eigene Faust zu erkunden und vieles zu entdecken, das Freude macht: Workshops zum Erlernen des Buchbindens mit Hilfe der Japanfaltung, Autorenlesungen mit anschließendem Gespräch, Herstellung von Briefpapier und vieles mehr.

Die komplette Halle 1 war der Manga Comic Convention gewidmet, die bereits im Jahr zuvor ein überraschend großer Erfolg war. Einige Wenige nahmen ihre Verkleidung bereits aus Bad Hersfeld mit, aber noch viel mehr deckten sich dort ein und traten als Cosplayer – als Manga-Figuren verkleidet – den Heimweg an.

Erschöpft vom Messebummel, aber glücklich dank vieler Erlebnisse und kleiner Geschenke – zum Beispiel silberne Klangherzen oder funkelnde Lesezeichen – fuhren alle Besucher wieder heim. Doch jeder freut sich auf den nächsten Besuch in der Messestadt, die die Sachsen und alle Liebhaber liebevoll „Leipzsch“ nennen.

Von Lena Hennes, Elisabeth Karsten, Dorit Schönholtz und Inge Seemann

Kommentare