Beim Thema Parken in Bad Hersfeld drücken sich die Parlamentarier vor Entscheidungen

Parkleitsystem: Nur nichts überstürzen

Vorschlag für die Übersichtstafeln des neuen Parkleitsystems in Bad Hersfeld, hier am Standort Wehneberger Straße. Gestaltung: complot

Bad Hersfeld. Müsste die Übersichtskarte nicht so gedreht werden, dass oben Norden ist? Darf es beim angezeigten Standort auch ein Pfeil statt eines Punktes sein? Und soll man an den Einfallstraßen in die Stadt wirklich auf die knappen Parkplätze an der Stadthalle hinweisen?

Einmal mehr erwies sich das Parkleitsystem in Bad Hersfeld im Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt als ein Thema, bei dem sich die Stadtparlamentarier mit Entscheidungen sehr, sehr schwer tun. So wurde am Mittwochabend auch nach dem jüngsten Vorschlag aus der Verwaltung nichts beschlossen, vielmehr soll noch einmal in den Fraktionen beraten werden.

Farbig markiert

Dabei hatte Martin Bode, Fachbereichsleiter im Technischen Rathaus, die Vorschläge aus früheren Sitzungen aufgenommen und mit Hilfe der Werbetechnik-Firma complot in einen neuen Gestaltungsentwurf einfließen lassen.

Eine Übersichtstafel mit farbig markierten Parkbereichen, darunter konkrete Wegweiser zu den einzelnen Parkhäusern- und Plätzen - dieses simple System soll die aufwendige und bislang nie zufriedenstellende Technik ersetzen, die vor sechseinhalb Jahren für mehrere hunderttausend Euro angeschafft wurde.

Lesen Sie auch:

- Letzte Chance für das Parkleitsystem

- Parkleitsystem wird wieder abgebaut

Die neuen Hinweisschilder kommen ohne Elektronik aus und leiten den Verkehr rund um den Stadtring. Kurz vor Erreichen wird das jeweilige Ziel ausgewiesen, im Falle der Parkhäuser gekoppelt mit einer Anzeige, ob frei, besetzt oder geschlossen ist. Bei Letzterem wären jedoch die Betreiber in der Pflicht, für die Technik zu sorgen.

Bisher waren diese Informationen per Funk an sämtliche elektronische Wegweiser entlang des Stadtrings übermittelt worden - ein in der Praxis störanfälliges und unzuverlässiges System. Mittlerweile muss laut Martin Bode zudem mit hohen Wartungskosten gerechnet werden, weil die ersten LED-Anzeigen ausfallen und die Gewährleistung abgelaufen ist.

Diskussionsbedarf

Während der Komplettabbau der bestehenden Anzeigen beschlossene Sache scheint, zieht sich die Meinungsbildung über das vereinfachte neue System weiter hin. Der Ausschuss war sich nur darin einig, dass weiterer Diskussionsbedarf besteht.

Mehr lesen Sie am Freitag in der E-Paper-Ausgabe oder in der gedruckten HZ.

Von Karl Schönholtz

Kommentare