Teilabriss im Bad Hersfelder Kurviertel hat begonnen – Fertigstellung des Neubaus bis zum Herbst

Parkhotel Rose wird Wohnanlage

Mitarbeiter der Firma Willi Leinweber aus Künzell haben jetzt mit den Abbrucharbeiten am ehemaligen Parkhotel begonnen. Hier soll bis zum Herbst eine Wohnanlage entstehen. Foto: Schönholtz

bad Hersfeld. Die Baugenehmigung ist noch keine drei Tage alt, und schon ist der Abrissbagger an der Arbeit: Das ehemalige Parkhotel Rose im Bad Hersfelder Kurpark wird teilweise verschwinden und als moderne Wohnanlage neu entstehen.

15 barrierefreie Eigentumswohnungen im Penthouse-Stil werden hier nach den Plänen von Architekt Matthias Hansske in zentraler und doch ruhiger Stadtlage gebaut.

„Ein Teil des Altbaus bleibt erhalten,“ sagte Hansske gestern im Gespräch mit unserer Zeitung, „und wird optisch an das Nachbarhaus angeglichen.“

Bauherr des Projekts ist die „Wohnen im Park GmbH“, hinter der sich zwei Handwerksbetriebe verbergen.

Das Kostenvolumen der Wohnanlage bezifferte Hansske auf etwa zwei Millionen Euro. Die Gesamt-Wohnfläche beträgt etwa 1200 Quadratmeter.

Etwa die Hälfte der zur Verfügung stehenden Wohneinheiten ist bereits verkauft.

Zeitweise „Nobel-Disco“

Das Parkhotel Rose gehörte viele Jahre zu den besten Logieradressen der Stadt. Auch das Hotelrestaurant hatte mit seiner zeitweise ambitionierten Küche einen guten Ruf. Und nicht zuletzt war das Tanzlokal „Tenne“ im Untergeschoss des Hotels in den 80er Jahren eine Art Hersfelder „Nobel-Disco“, in der beim Einlass auf ein gediegenes Outfit geachtet wurde. Turnschuhe und Jeans wurden da nicht gerne gesehen.

Bis September/Oktober dieses Jahres soll die neue Wohnanlage bezugsfertig sein. Dann wird hier auch die frühere Eigentümerin des Parkhotels wieder zuhause sein. Sie hat sich bereits eine der Wohnungen gesichert.

Kontakt für Interessenten: Telefon 06652/9860.

Von Karl Schönholtz

Kommentare