Kein Zuschlag für 415 000 Euro-Gebot – Dorbritz-Plan immer noch aktuell

Parkhaus in Warteschleife

Nach wie vor aktuell: So könnte ein Einkaufszentrum am Neumarkt aussehen (Blick vom Brink). Visualisierung:  Büro Dorbritz

Bad Hersfeld. Auch der zehnte Anlauf, für das Parkhaus Altstadt in Bad Hersfeld per Zwangsversteigerung einen neuen Eigentümer zu finden, ist gescheitert: Weil der Gläubigerbank Eurohypo AG die 415 000 Euro, die ein Privatmann aus Waiblingen für die auf 3,2 Millionen Euro taxierte Immobilie zahlen wollte, nicht ausreichten, wurde dem Gebot gestern von Rechtspfleger Matthias Werner am Bad Hersfelder Amtsgericht der Zuschlag versagt und das Verfahren eingestellt.

Damit befinden sich alle Zukunftspläne für das problematische Objekt in einer weiteren Warteschleife. Allerdings: Der Offenbacher Projektentwickler Ralf Trautmann verfolgt mit seiner Firma „Trautmann Advisers – Real Estate Consultans & Developers“ nach wie vor den Plan, hier ein Einkaufszentrum zu errichten. Dabei arbeitet er mit dem Bad Hersfelder Architekten Frank Dorbritz zusammen.

Nur die zweite Lösung

Hatte Trautmann früher zwei Varianten – Sanierung und Umbau beziehungsweise Abriss und Neubau – für möglich erachtet, so hält er jetzt nur noch die zweite Lösung für machbar.

Die Verwirklichung des Projekts hängt seinen Angaben nach derzeit nur von der Unterschrift des Hauptmieters für das Einkaufszentrum ab. Mit diesen wäre dann auch ein Kaufpreis für die Immobilie zu realisieren, der den Vorstellungen der Eurohypo (knapp eine Million Euro) nahe käme. Mit der Bank steht Trautmann in Kontakt.

Von Karl Schönholtz

Kommentare