Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt äußert sich positiv bis unentschlossen

Parken nach Variante II

Das dynamische Parkleitsystem der Stadt Bad Hersfeld ist wohl bald Geschichte und soll durch eine statische Anlage ersetzt werden. Hintergrund: Die bisherige Technik hat nie zufriedenstellend funktioniert. Foto: Schönholtz/Archiv

Bad Hersfeld. Dass sie am Ende keinen Beschluss fassen mussten, schien die Stadtverordneten im Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt mächtig zu erleichtern. Denn auch nach der Vorstellung der Überlegungen, die im Technischen Rathaus zur Modifizierung des Parkleitsystems in der Bad Hersfelder Innenstadt angestellt worden waren, gab es viele offene Fragen und widersprüchliche Anregungen einzelner Parlamentarier.

Was mit den 2005 für rund 350 000 Euro installierten elektronischen Anzeigen geschehen soll, das ergibt sich nun quasi automatisch durch die Beschlüsse über den städtischen Haushalt 2013: Bleiben die im Entwurf eingestellten 40 000 Euro im Vermögensteil des Etats bestehen, dann wird die von der Verwaltung bevorzugte Umrüstung in ein statisches System vollzogen.

Wird der Posten aber aus Gründen kollektiver Unentschlossenheit gestrichen, dann müssten im Verwaltungsteil die laufenden Kosten für die Unterhaltung der bestehenden Einrichtungen wieder eingesetzt werden.

Den Status Quo – ein unzureichend funktionierendes und zudem störanfälliges System – zu erhalten, scheint jedoch nicht der Wille der Stadtverordneten zu sein. Folglich wird wohl „Variante II“ verwirklicht, die den Rückbau der Anzeigen und das Aufstellen neuer Schilder vorsieht (unsere Zeitung berichtete).

Über die Details dieses Vorschlags konnte sich der Ausschuss jedoch nicht so richtig verständigen. Manchem erschienen die großen Übersichtstafeln an den Einfallstraßen zu überladen, andere vermissten Wegweiser für die Fahrer von Touristenbussen. Und dass es jetzt nur noch grün oder rot leuchten soll, wenn man schon direkt vor der Einfahrt des angesteuerten Parkhauses angekommen ist, das machte ebenfalls nicht alle glücklich.

In Richtung von Martin Bode, Fachbereichsleiter Technische Dienste, der die Modifizierung des Systems im Ausschuss vorstellte, schwirrten diese und andere Anregungen beziehungsweise Forderungen mehr oder weniger ungeordnet.

Plan ist jedenfalls, die bisherigen ferngesteuerten Anzeigen abzubauen. An ihrer Stelle sollen einfach strukturierte Übersichtstafeln auf die Standorte der Parkhäuser und -plätze entlang des Stadtrings hinweisen. Und erst am Ziel gibt es die Information, ob hier etwas frei oder alles besetzt ist.

Von Karl Schönholtz

Kommentare