Parken am Klinikum Bad Hersfeld soll günstig bleiben

Bad Hersfeld. Parken im geplanten Parkhaus des Klinikums Bad Hersfeld soll zu moderaten Preisen möglich sein. „Wir wollen keinen Gewinn damit machen", erklärte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, der Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums ist, am Montag während der Kreistagssitzung.

Um die seit Jahren problematische Parkplatzsituation am Klinikum zu entschärfen, soll für 4,2 Millionen Euro ein neues Parkhaus gebaut werden (wir berichteten). Das Krankenhaus werde diese Investition selbst übernehmen, erklärte Schmidt, nachdem die Suche nach einem Investor erfolglos war. Patienten und ihre Besucher sollten nicht durch hohe Parkgebühren abgeschreckt werden. Vor diesem Hintergrund seien Bau und Betrieb eines Parkhauses für einen privaten Investor aber nicht attraktiv, die erwartete Gewinnmarge zu gering.

Einstimmig hat der Kreistag eine Bürgschaft in Höhe von 3,36 Millionen Euro für den geplanten Neubau bewilligt. Da der Parkhausbau nicht zum orginiären Klinikgeschäft gehört, lässt das Regierungspräsidium lediglich eine Bürgschaft über 80 Prozent der Investitionssumme zu. Das sei aber mit der Sparkasse abgestimmt, bei der der Kredit aufgenommen werden soll, sagte Schmidt.

Derzeit stehen laut Schmidt am Klinikum 140 Plätze zur Verfügung. Das neue Parkhaus soll 230 Autos Platz bieten. (red/mcj)

Kommentare